Dienstag 23. Oktober 2018

8. Juni 2018 - Nachrichten am Mittag

Die Horrornachrichten rund um die Verkehrssicherheit im Land reißen nicht ab. Es gab einen weiteren schweren Unfall, bei dem erneut vier Personen ums Leben kamen. Gestern waren zudem fünf Menschen bei einem Frontalzusammenstoß zwischen Windhoek und Okahandja verstorben. Am Mittwoch starben bereits bei einem Unfall unweit von Asab ebenfalls vier Personen. Damit kamen alleine in den vergangenen zwei Tagen mindestens 13 Menschen auf Namibias Straßen ums Leben. In allen Fällen sollen Fahrer durch Reifenplatzer die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren haben. - In diesem Jahr starben bis Anfang Juni 207 Menschen auf Namibias Straßen - mehr als 100 weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Trotz angedrohter Arbeitsniederlegungen von Mitarbeitern und klammen Kassen, plant die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt NBC nun einen neuen Fernsehsender ins Leben zu rufen. Es gehe um einen Nachrichtensender, der 24 Stunden am Tag senden soll. Die Unternehmensführung von NBC gestand ein, dass man keinerlei Machbarkeitsstudien durchgeführt habe. Interne Treffen hätten zur Entscheidung geführt, hieß es weiter.

Nach dem Vulkanausbruch in Guatemala ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die zuständigen Sicherheitsbehörden. Der Vorwurf: die Verantwortlichen haben möglicherweise zu spät die Evakuierung angeordnet. Nach der Eruption am vergangenen Sonntag mussten 12tausend Menschen ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Todesopfer ist derweilen auf 109 gestiegen. Gestern mussten Such- und Rettungsmaßnahmen vorübergehend unterbrochen werden. Nach heftigen Regenfällen steigt in der Region die Gefahr durch Erdrutsche.


Werbung
 
 

Deutsche Welle

Devisen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok