Freitag 20. April 2018

9. April 2018 - Nachrichten am Mittag

Nach einer schlechten Regenzeit bis Ende März, hat sich die Lage im Kaokoveld in den letzten knapp 14 Tagen deutlich entspannt und es ist von „außerordentlichem Niederschlag“ die Rede. Wie „Desert Lion Conservation“ auf seiner Website berichtet, führen sämtliche große Riviere der Gegend Wasser. Viele von ihnen hätten, was äußerst selten vorkommt, sechs große das Meer erreicht. Dazu zählen der Hoaruseb, Hoanib und Huab. Die Reisemöglichkeiten fernab der befestigten Straßen sind deshalb im Kaokoveld derzeit sehr eingeschränkt. – Indessen fiel in den vergangenen 24 Stunden vor allem im Zentrum des Landes erneut ergiebiger Niederschlag. Aus Windhoek wurden bis zu 40 Millimeter gemeldet.

Die Einwohner der Region ||Karas müssen ihre Zukunft selber in die Hand nehmen. Dazu rief Jugendminister Erastus Uutoni auf. Demnach baue die Regierung den Neckartal-Staudamm zum Wohle der Region. Als eines der größten Infrastrukturentwicklungsprojekte Namibias soll dieses die Lebensumstände der Einwohner der Region verbessern. Sobald dieser fertiggestellt ist, könnte in großem Stile Landwirtschaft, darunter vor allem Frucht- und Gemüseanbau, betrieben werden. Man wolle keine ausländischen Investoren, sondern alle Möglichkeiten für Namibier offenhalten. – Der Neckartal-Damm bei Keetmanshoop wird seit 2014 gebaut und soll Ende 2018 fertiggestellt werden. Seine Baukosten betragen mindestens 5,7 Milliarden Namibia Dollar.

Israel soll für eine Raketen-Attacke auf einen syrischen Militärflughafen verantwortlich sein. Russland und die Regierung in Damaskus behaupten das. Aus Israel gibt es keinen Kommentar. Angeblich sollen zwei Kampfjets vom Libanon aus acht Raketen abgefeuert haben - auf dem Flughafen habe es Tote und Verletzte gegeben, heißt es.

In weiten Teilen Frankreichs fahren keine Züge - betroffen ist auch der Grenzverkehr von und nach Deutschland. Die staatliche Bahngesellschaft SNCF gibt an, dass im internationalen Verkehr jeder vierte Zug ausfällt. Die Beschäftigten protestieren seit Monaten gegen eine Bahn-Reform - unter anderem soll der beamten-ähnliche Status der Mitarbeiter abgeschafft werden.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen