Donnerstag 30. März 2017

9. März 2017 - Nachrichten am Abend

Die Polizei in Südafrika hüllt sich nach einem der spektakulärsten Raubüberfälle in der Geschichte des Landes weiter in Schweigen. Es habe eine Sicherheitslücke am Internationalen Flughafen O.R. Tambo bei Johannesburg gegeben, hieß es. Man habe das Fluchtfahrzeug der Täter in Pretoria sichergestellt. Sondereinheiten der Polizei seien im Dauereinsatz. – Bargeld unbekannter Währungen aber im Gegenwert von mindestens 24 Millionen Rand seien von einem Flugzeug entwendet worden, was am Dienstag nach Großbritannien fliegen sollte.

Die Anstellung von 28 Einwohnern der Ortschaft Kalkfeld durch den staatlichen Wasserversorger NamWater war im zweiten Anlauf erfolgreich. Zuvor war der Rekrutierungsprozess gestoppt worden, da sich Personen aus anderen Ortschaften um die Stellen beworben hatten, obwohl diese Einwohner von Kalkfeld vorbehalten seien. Unter Aufsicht des Siedlungsrates konnten sich 189 Personen für die Jobs unter Vorlage ihrer Wählerkarten bewerben. Im Losverfahren wurden die knapp 30 Stellen dann besetzt.

Die türkische Regierung plant vor dem umstrittenen Verfassungsreferendum Mitte April noch etwa 30 Wahlkampfveranstaltungen in Deutschland. In einem Interview wiederholte Außenminister Cavusoglu den Vergleich mit Nazi-Deutschland: Die Bundesregierung sei zwar nicht nationalsozialistisch - ihre Methoden würden aber an diese Zeit erinnern. Im Bundestag hatte Kanzlerin Merkel erklärt: Derartige Äußerungen müssten aufhören.

Der EU-Gipfel in Brüssel wird vom Streit über die Wiederwahl von Ratspräsident Tusk überschattet. Polen ist dagegen und will das Treffen boykottieren. Die rechtsnationale Regierung wirft Landsmann Tusk vor, sich in ihre Innenpolitik eingemischt zu haben.  Die zweite Amtszeit können die Staats- und Regierungschefs aber auch im Alleingang beschließen.

Werbung

 
 

Deutsche Welle

Devisen