2019

1. Juli 2019 – Nachrichten am Morgen

todayJuli 1, 2019

share close

Der Abschuss eines Elefantenbullen in der Kunene-Region hat internationale Proteste hervorgerufen. Während ausländische Touristen laut Allgemeiner Zeitung bereits zum Boykott Namibias aufrufen, rechtfertigt das Ministerium für Umwelt und Tourismus MET die Maßnahme als unvermeidbare Beseitigung eines Problemtiers. Erst vier Tage nachdem der Elefant abgeschossen wurde, was das MET am Samstag bestätigt, dass der Dickhäuter von einem „zu seinem eigenen Schutz“ nicht genannten Jäger im Bezirk Omatjete erlegt worden sei und dieser für die Trophäe 120 000 Namibia Dollar bezahlt habe. Der Pressesprecher des MET, Romeo Muyunda, sagte das der Elefant zum Problemtier erklärt worden sei, nachdem er im Hegegebiet Ohungo mehrmals Schäden an der Infrastruktur verursacht habe.

Die Stadt Windhoek befindet sich in einer schweren Wasserknappheitskrise und wird ab dem 1. Juli 2019 Anwohnern nachgehen, die ihre Wassersparmaßnahmen nicht einhalten. Der stellvertretende Bürgermeister von Windhoek, Loide Kaiyamo, sagte dies während der monatlichen Ratssitzung am Donnerstag und äußerte die Besorgnis, dass nicht alle Einwohner die Krise ernst nehmen würden. Kaiyamo sagte weiter, dass er die Gelegenheit nutzen möchte, um die Windhoeker an den Ernst der Wasserknappheit zu erinnern. Die Stadt habe das von ihr festgelegte Wassereinsparungsziel von 15 Prozent nicht erreicht.

Ungeachtet erheblicher Einwände auf Seiten von Geschäftsleuten und Einwohnern hat der Windhoeker Stadtrat beschlossen, die Bismarck-Straße zu Ehren eines prominenten Freiheitskämpfers in Simeon-Lineekela-Shixungileni-Straße bzw. eine verkürzte Version davon umzubenennen. In einer rund 13 Seiten umfassenden Beschlussvorlage heißt es laut Allgemeiner Zeitung, dass die rund 1245 Meter lange Straße eine viel befahrene Verkehrsverbindung sei, die nicht nur durchs Gewerbegebiet, sondern auch an einige Botschaften vorbeiführe. Deshalb solle sie nach einer Person benannt werden, die sich um Namibia bzw. Windhoek verdient gemacht und zu einem „Gemeinschaftsgefühl“ beigetragen habe.

Der Straßenfond RFA und die Straßenbaubehörde RA spendeten am Freitag zusammen 12 Millionen Namibia Dollar für die Dürrehilfe. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates des Straßenfonds, Penda Iithindi, und der Vorstandsvorsitzende der Straßenbehörde, Conrad Lutombi, überreichten Präsident Hage Geingob den Scheck nach der Einweihung des Hauptbüros der Straßenbehörde in Windhoek. Geingob begrüßte die Spende und sagte das dies die Art von Initiative sei, die er von allen Namibiern sehen möchte. Seitdem im Mai dieses Jahres der Ausnahmezustand aufgrund der Dürre ausgerufen wurde, sind eine Reihe von Spenden für das Dürreprogramm eingegangen, unter anderem von den Botschaften der Vereinigten Staaten von Amerika, Indiens und Russlands.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

1. Juli 2019 – Sport des Tages

Namibischer Sport Inlinehockey Zum Auftakt der Junioren-WM im Rahmen der World Roller Games hat Namibia die Auswahl Neuseelands deutlich mit 11 zu 0 geschlagen. Im zweiten Spiel gegen Irland gab es beim 18 zu 2 ebenfalls einen ungefährdeten Sieg. Heute heißt der Gegner Italien. – Bei den Herren geht das Turnier erst am 6. Juli mit der Partie zwischen Namibia und Schweden los. Fußball Die Brave Warriors mussten auch im zweiten Vorrundenspiel der Afrikameisterschaft in Ägypten eine denkbar knappe Niederlage […]

todayJuli 1, 2019


0%