2016

10. Januar 2016 – Nachrichten am Morgen

todayJanuar 10, 2016

Hintergrund
share close

Ermittlungen nach einem Anschlag in Paris (Symbolbild); © Dominique Faget/AFP-NAMPA

Nach dem Angriff auf eine Polizeistation in Paris ist die Identität des Mannes offenbar geklärt. Aus Sicherheitskreisen heißt es, dass es sich um einen Asylbewerber gehandelt hat, der in einer Unterkunft in Recklinghausen untergekommen war. Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt hat seine Wohnung durchsuchen lassen, aber keine Hinweise auf weitere geplante Anschläge gefunden. Der Angreifer hatte vor drei Tagen in Paris mit einem Messer bewaffnet Polizisten angegriffen und war daraufhin erschossen worden. Es gibt Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund.

In Mazedonien haben sich mehr als 30 Flüchtlinge aus einem LKW befreit und haben sich damit womöglich vor dem Ersticken gerettet. Laut Polizei hatte der Fahrer den Laster an der Grenze zu Serbien abgestellt, den Laderaum verschlossen und war dann geflohen. Die Flüchtlinge haben die Tür von innen aufbrechen können. Einige von ihnen wurden in ein Notaufnahmelager gebracht. – Im August waren 71 Flüchtlinge in einem Laster erstickt, der in Österreich an einer Autobahn abgestellt war.

Bei einem russischen Luftangriff auf ein Gefängnis in Syrien sind dutzende Menschen getötet worden. Nach Angaben von Aktivisten kamen bei der Attacke mindestens 57 Menschen ums Leben, darunter viele Kämpfer der radikalislamischen Al-Nusra-Front, die dort das Gefängnis und ein Scharia-Gericht betrieb. Laut Beobachtungsstelle sind unter den Toten auch 21 Zivilisten.

Bei einem Lawinenunglück in den Schweizer Alpen sind zwei Italiener ums Leben gekommen. Wie die Polizei im Kanton Wallis mitteilte, hatte sich gestern in der Region Mäderlücke eine 300 Meter breite Lawine gelöst und drei Skifahrer verschüttet. Als die Rettungskräfte am Unglücksort eintrafen, waren die Verschütteten schon von anderen Skifahrern befreit worden. Zwei Italiener im Alter von 20 und 24 Jahren erlagen ihren schweren Verletzungen.

Nach dem Angriff auf ein Hotel am Roten Meer will Ägypten die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen. Das hat der Tourismus-Minister des Landes angekündigt. Er sagte, das Wohl der Urlauber habe größte Bedeutung. Einzelheiten zu den Maßnahmen sollen nächste Woche bekanntgegeben werden. – Am Freitag waren zwei bewaffnete Männer in ein Hotel in Hurghada eingedrungen. Zwei Österreicher und ein Schwede wurden verletzt. Die Täter wurden von Sicherheitskräften überwältigt, dabei kam einer der Männer ums Leben. Die Hintergründe sind immer noch unklar.

Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben sich auf eine gemeinsame Regierung verständigt. Amtsinhaber Mas muss seinen Posten als Regionalpräsident räumen. Die regierungstragenden Kräfte wollen, dass Katalonien nächstes Jahr von Spanien unabhängig wird. Die Regierung in Madrid hält eine Abspaltung der Region um Barcelona für verfassungswidrig.

VW setzt in der Abgasaffäre auf eine neuentwickelte Technik um die Probleme bei der Umrüstung der amerikanischen Dieselfahrzeuge in den Griff zu bekommen. Laut Bild am Sonntag wurde ein neuer Katalysator entwickelt, mit dem die Grenzwerte bei den meisten der betroffenen Autos erreicht werden können. Die US-Umweltbehörde müsse dem Umbau der Fahrzeuge allerdings noch zustimmen. Die Umrüstung würde VW mehrere Milliarden US-Dollar kosten.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Krankenhaus in China (Symbolbild); © Shi Annan/Wikimedia Commons

2016

9. Januar 2016 – Nachrichten am Abend

In China haben Bauarbeiter ein Krankenhaus während des laufenden Betriebs zerstört. Wie Staatsmedien heute berichten, rückten die 20 Arbeiter in Militäruniformen bereits am Donnerstag in einer zentralen Provinz des Landes an und begannen überraschend mit dem Abriss einer Universitätsklinik. Mehrere Ärzte und Patienten hielten sich zu dem Zeitpunkt allerdings noch in dem Gebäude auf. Drei Klinikmitarbeiter wurden leicht verletzt. An medizinischen Geräten entstand ein Schaden von über 500.000 Euro. Die […]

todayJanuar 9, 2016


0%