2020

10. Juni 2020 – Nachrichten am Morgen

todayJuni 10, 2020 4

share close

China soll dem namibischen Staat eine Liste mit fünf Unternehmen überreicht haben, die für den Bau des neuen Internationalen Flughafen Hosea Kutako in Frage kommen sollen. Dies berichtet der Namibian. Demnach habe es bereits intensive Gespräche auf bilateraler Ebene hierzu gegeben. Dabei sollen zwei chinesische Unternehmen bereits bevorzugt werden, heißt es. Finanzminister Iipumbu Shiimi weiß den Angaben nach nichts davon, die chinesische Seite spricht von einen normalen Verfahren im Rahmen der bilateralen Abkommen. Ex-Finanzminister Calle Schlettwein soll ebenfalls noch im Februar Kontakt hierzu mit der chinesischen Botschaft gehabt haben. – Vor fünf Jahren hatte die Regierung die Vergabe des Bauauftrages gestoppt, nachdem dieser wegen Vetternwirtschaft mit sieben Milliarden Namibia Dollar doppelt so viel wie geplant kosten sollte.

Jackson Babi, der bekannte selbsternannte Prophet, bleibt wegen mutmaßlicher Nashornwilderei in Untersuchungshaft. Das Magistratsgericht in Gobabis lehnte ein Ersuch auf Freilassung gegen Kaution ab. Mit ihm sind drei weitere Personen verdächtigt zwei Nashörner in der Gobabis-Gegend gewildert und die versucht zu haben die Hörner zu verkaufen. Babi war am 27. Mai in Windhoek verhaftet worden. Ein nächster Gerichtstermin ist für den 15. September angesetzt worden.

Die Lufthansa-Gruppe will ab dem 30. Juni, also kurz nach dem geplanten Beginn der Phase 4 in Namibia, wieder nach Windhoek fliegen. Dies berichtet das Fachportal RoutesOnline unter Berufung auf die Airline. Geflogen wird wie vor der COVID19-Pandemie mit der Marke Eurowings. Geplant ist der Einsatz eines Airbus A330-200. Dieser soll zunächst Dienstag, Donnerstag und Samstag über Nacht von Frankfurt nach Windhoek fliegen. In die andere Richtung geht es in einem Tagflug am Mittwoch, Freitag und Sonntag.

Die Immobilienpreise im Land befinden sich weiter in freiem Fall. Dies geht aus dem aktuellen Hauspreisindex des Finanzinstituts FNB hervor. So sei ein Rückgang im ersten Quartal 2020 gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal um fast 6 Prozent zu verzeichnen gewesen. In den zentralen Landesteilen und an der Küste stiegen die Preise, während sie im Norden und Süden deutlich um bis zu 19 Prozent fielen. Eine Immobilie im Land kostet nun im Durchschnitt knapp über eine Million Namibia Dollar. Am niedrigsten seien diese mit 750.000 Dollar im Norden, am höchsten mit 1,35 Millionen Dollar in den zentralen Gebieten.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2020

9. Juni 2020 – Nachrichten am Nachmittag

Die Studentenvertretung Nanso begrüßt die Vorschläge des Bildungsministeriums zur Unterstützung von Studenten und Hochschulen im Rahmen der COVID19-Pandemie. Es ermögliche den Studenten am Fernunterricht sinnvoller teilzunehmen, heißt es dazu von Nanso-Sprecher Dylan Mukoroli. Vor allem würden die bedürftigsten Studenten profitieren. Zu den Lösungen des Ministeriums gehört eine Unterstützung für Internetverbindung und den Kauf von Notebooks. Insgesamt geht es um etwa 32.000 namibische Studenten im Inland. Internationale namibische Studenten erhalten einmalig 250 US-Dollar, die durch den Studentenfonds NSFAF ausgeschüttet werden sollen. […]

todayJuni 9, 2020


0%