2019

11. Februar 2019 – Nachrichten am Mittag

todayFebruar 11, 2019

share close

Der Staat hat im vergangenen Finanzjahr durch Glücksspiel knapp 40 Millionen Namibia Dollar eingenommen. Dies teilte das hierfür zuständige Tourismusministerium mit. Gegenüber dem vorherigen Finanzjahr war dies ein Anstieg um etwa ein Drittel. Die Einnahmen stammen aus Lizenzgebühren sowie dem Betrieb der staatlichen Kasinos. – Indessen hat das Tourismusministerium neue Gesetzgebungen im Kampf gegen illegale Spielhallen angekündigt. Man gehe davon aus, dass es mindestens 20.000 illegale Glücksspielautomaten im Land gäbe. Derzeit gäbe es 260 lizenzierte Glücksspieleinrichtungen im Land, wovon sechs Kasinos seien.

Der wegen Vetternwirtschaft verdächtigte suspendierte Geschäftsführer des Pathologischen Instituts Namibias, Augustinus Katiti, hat jegliche Schuld von sich gewiesen. Er sehe kein Fehlverhalten dabei, seine ehemalige persönliche Assistentin in die Position einer Managerin im Unternehmen erhoben zu haben. Die ehemalige Assistentin habe danach fast 800.000 Namibia Dollar im Jahr verdient. Katiti soll laut internen Ermittlungen zwei deutlich qualifiziertere Bewerber ignoriert haben. Zudem wurde die Schaffung der Position nicht vom Aufsichtsrat genehmigt, was Katiti als rechtlich einwandfrei bezeichnete. Man habe bei gleicher Qualifikation der drei Bewerber der Frau den Vorzug gegeben, sagte er.

Mit Großkundgebungen haben im Iran die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der islamischen Revolution begonnen. Zu den staatlich koordinierten Kundgebungen werden laut staatlichen Medien Millionen Menschen erwartet. Am 11. Februar 1979 war im Iran das Ende der Monarchie verkündet worden – einen Monat später wurde die Islamische Republik gegründet.Überschattet wird das Jubiläum von neuen Sanktionen der USA – sie haben das Land in den letzten Monaten in eine neue politische und wirtschaftliche Krise geführt.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

11. Februar 2019 – Nachrichten am Morgen

Heftige Regenfälle haben im Süden Namibias nicht nur Segen gebracht, sondern auch Schäden angerichtet und ein Menschenleben gefordert. Laut Presseagentur NAMPA riss die Flutwelle in einem Rivier bei der Hobas Lodge nahe dem Aussichtspunkt am Fish River Canyon am Freitagabend ein Zelt fort. Ein 22-Jähriger sei mitgerissen und am Samstagmorgen tot geborgen worden, acht weitere Personen überlebten. Das Lodge-Restaurant von NWR wurde durch Schlamm und Wasser verwüstet. Die Allgemeine Zeitung berichtet von Schäden an der Fernstraße B1 und weiteren Straßen […]

todayFebruar 11, 2019


0%