2021

15. Februar 2021 – Nachrichten am Morgen

todayFebruar 15, 2021

share close

Die SWAPO springt scheinbar diversen Gewerkschaften bei dem Aufruf zur Seite, die Liquidierung von Air Namibia zurückzuziehen. Dies berichtet der Namibian. Ein Parteitreffen zu der Entscheidung am Freitag hätte Unmut unter hochrangigen SWAPO-Mitgliedern hervorgebracht. Sie stellten die Entscheidung und den Entscheidungsfindungsweg in Frage. Die Parteiführung wurde nun aufgerufen, weitere Überlegungen zu dem Thema anzustellen. Der Gewerkschaftsbund NUNW hat landesweite Demonstrationen zur Unterstützung der 644 Air Namibia-Mitarbeiter angekündigt. Unumstößlich hinter der Entscheidung sollen weiterhin aber die Minister für Finanzen, Staatsunternehmen sowie Staatspräsident Hage Geingob stehen.

Die Namibia Airports Company wird große Probleme durch das Ende von Air Namibia haben. Es sei nun, so berichtet der Namibian unter Berufung auf NAC-Geschäftsführer Bisey |Uirab, dringend notwendig, neue und weitere Fluggesellschaften nach Namibia zu bekommen. Der Betrieb der acht NAC-Flughäfen werde durch das Ende von Air Namibia massiv eingeschränkt, heißt es. So würde es bis auf weiteres keine Linienflüge mehr nach Rundu, Katima Mulilo und Lüderitz geben. – Gleichzeitig wurde mit sofortiger Wirkung der Zugang von Air Namibia-Mitarbeitern zu allen NAC-Flughäfen gesperrt.

Die 7-Tage-Inzidenz ist am Wochenende in Namibia leicht von 38 auf 39 gestiegen. Knapp 400 neue Corona-Fälle hat das Gesundheitsministerium registriert. Hierbei handelt es sich zu einem sehr großen Teil um Schüler aus den Regionen Kavango-Ost und -West. Nur etwa 140 weitere Personen gelten als gesund, so dass die Aktivfallzahl wieder bei knapp über 1400 liegt. Am Samstag und am Sonntag sind jeweils zwei Personen an bzw. mit COVID19 verstorben.

800 illegale Siedler in Gobabis können sich auf ein Stück Land freuen. Die Stadtverwaltung hat laut Nampa angekündigt, Eigentumsrechte für die besiedelten Grundstücke zu verteilen. Gleichzeitig gestand Bürgermeisterin Elvire Theron ein, dass die Stadt zu wenig für landlose Menschen gemacht habe. Mittelfristig sollen diese Grundstücke dann von der Stadt erschlossen werden. Insgesamt leben der Bürgermeisterin nach etwa ein Drittel der Einwohner von Gobabis in informellen Wohngebieten.

Ab heute sind wieder 20 Landgrenzübergänge Südafrikas ohne Einschränkungen geöffnet. 33 bisher geschlossene bleiben geschlossen, wie das dortige Innenministerium mitteilte. Nach Namibia sind Vioolsdrift und Nakop, die auf namibischer Seite als Noordoewer bzw. Ariamsvlei bekannt sind, nun wieder komplett geöffnet. Auch nach Botswana, Eswatini, Lesotho, Mosambik und Simbabwe wurden einzelne Grenzübergänge wieder geöffnet. Dies teil möglich, da die zweite Coronawelle in Südafrika überwunden scheint. Zur Einreise ist weiterhin ein 72-Stunden-Negativ Test notwendig oder ein Antigen-Schnelltest am Grenzübergang. Es wird nicht mehr ausdrücklich ein PCR-Test benötigt.

Südafrika hat ein großes Problem mit den eine Million Dosen Astra-Zeneca-Impfstoffs, der vor einigen Wochen geliefert, aber nie verimpft wurde. Laut Medienberichten erreicht dieser in Kürze sein Ablaufdatum. Selbst wenn Südafrika sich kurzfristig entscheide den Impfstoff, der gegen die südafrikanische Corona-Mutation nur wenig erfolgreich sein soll, zu verimpfen, wird die zweite nötige Dosis nicht mehr vor Ablauf möglich sein. Die Dosen sollen Mitte April ablaufen. Anders als üblich gatte Südafrika den Impfstoff mit einer kürzeren Haltbarkeit als die üblichen sechs Monate erhalten.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%