2022

17. Februar 2022 – Sport am Morgen

todayFebruar 17, 2022

Hintergrund
share close

Namibischer Sport
Fußball
Die namibischen Brave Gladiators haben im Hinspiel in der letzten Qualirunde für die Fußball-Afrikameisterschaft der Damen gegen Sambia ein beachtliches torloses Unentschieden erspielt. Sambia ist als klarer Favorit in das Spiel gegangen. Am Samstag hatten sie beim 3 zu 0 gegen Südafrika in einem Freundschaftsspiel bereits ihr Können unter Beweis gestellt. Sambia liegt auf Rang 98 der Weltrangliste, Namibia gut 50 Plätze dahinter. Das Rückspiel, für Namibia trotz der Austragung in Johannesburg offiziell das Heimspiel, findet am 22. Februar statt. Schon ein 1 zu 0 würde Namibia reichen, um sich erstmals sportlich für den Afrika-Cup zu qualifizieren.

Fußball
Nach nur einem Monat hat der südafrikanische Premier-League-Neuling Sekhukhune United kein Interesse mehr an seinem namibischen Nationalspieler Elmo Kambindu. Er habe keiner Hinsicht den Trainer MacDonald Makhubedu überzeugen können, obwohl der 28-Jährige nicht ein Pflichtspiel absolviert hat. Erst im Januar war ein 2-Jahres-Vertrag mit Kambindu unterzeichnet worden. Eine formelle Auflösung und die dementsprechenden Strafzahlungen durch den Verein habe es seinem Berater nach aber bisher nicht gegeben.

Internationaler Sport
Fußball
Drei Viertel der Spieler die zur Spielergewerkschaft FIFPRO gehören, sollen sich gegen einen 2-Jahres-Rhythmus bei Fußball-Weltmeisterschaften ausgesprochen haben. Sie stehen damit klar dem Wunsch des Weltverbandes FIFA entgegen, die WM alle zwei anstatt vier Jahre zu organisieren. Vor allem die europäische UEFA und die südamerikanische CONMEBOL sind vehement gegen diese Idee. Laut FIFPRO sind nur in Afrika weniger als 50 Prozent der Spieler für eine Austragung alle zwei Jahre, womit sie auf Kurs zum Kontinentalverband CAF sind, der den Vorschlag ebenso begrüßt.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Schwangere mit erhöhtem Risiko einer schweren COVID19-Erkrankung

Schwangere sind einem deutlich erhöhten Risiko einer schweren COVID19-Erkrankung ausgesetzt. Dies ergaben Analysen des Gesundheitsministerium, wie der Namibian berichtet. Bisher starben an oder mit der Viruserkrankung 34 Schwangere. Auch Neugeborene seien wegen einer Corona-Ansteckung der Mutter während der Schwangerschaft in Namibia gestorben. Die Zahl der Totgeburten und Geburtskomplikationen haben nachweislich zugenommen. Das Risiko bei Schwangeren COVID19 bedingt auf der Intensivstation zu landen ist doppelt so hoch, zu sterben etwa 70 […]

todayFebruar 17, 2022


0%