2022

18. Januar 2022 – Sport am Morgen

todayJanuar 18, 2022

share close

Namibischer Sport
Feldhockey
Namibias Hockeyherren haben ihr Auftaktspiel bei der Afrikameisterschaft in Ghana gegen Topfavorit Südafrika deutlich verloren. Nach 60 Minuten stand es 13 zu 0 für den großen Nachbarn. Heute spielen die Männer gegen Kenia, wo nur ein Sieg zählt. Die ersten beiden der drei Teams qualifizieren sich fürs Halbfinale. In Gruppe B trennten sich Gastgeber Ghana und Uganda 1 zu 1 voneinander, Ägypten spielte gegen Nigeria 4 zu 2. – Die namibischen Damen treffen heute auf Turnierfavorit Südafrika. Das erste Spiel in der Gruppe A gewann Namibia, ebenso wie Südafrika, mit 3 zu 0.

Sportpolitik
Die Namibische Sportkommission NSC hat die Sportdachverbände im Land gewarnt. Sollten diese sich nicht an das Sportgesetz halten, würden sie von der NSC ausgeschlossen werden. Der Verlust der offiziellen Anerkennung führt zu Teilnahmeverboten bei internationalen Turnieren und vor allem meistens auch Sponsorenverlusten. NSC-Chefverwalter Freddy Mwiya betonte, dass die anerkannten Sportverbände ihre Verbandsregelungen bis 31. März erneut anerkennen lassen müssen. Mwiya betonte auch, dass der Besuch einer FIFA-CAF-Delegation vergangene Woche mehr einem informellen Zusammenkommen entsprach. Man erhoffe sich daraus dennoch Lösungen für den namibischen Fußball und die ungewisse Zukunft.

Internationaler Sport
Tennis
Mit Olympiasieger Alexander Zverev, Oscar Otte, Dominik Koepfer und Yannick Hanfmann stehen bereits vier deutsche Tennisherren in der 2. Runde der Australian Open. Ausgeschieden sind hingegen Peter Gojowczyk und Daniel Altmair sowie die beiden Südafrikaner Kevin Anderson und Lloyd Harris. Bei den Damen hatten die deutschen Andrea Petkovic und Tatjana Maria in ihren Auftaktspielen keine Chance. Angelique Kerber kann heute noch die zweite Runde erreichen.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Schwere Zerstörungen durch Starkregen in Südost-Südafrika

Schwerste Regenfälle haben in Teilen Südafrikas erneut zu Überschwemmungen geführt. Einer dpa-Meldung nach sind Straßen und Brücken zerstört worden und viele Dämme übergelaufen. Betroffen sind insbesondere die Provinzen Ostkap und KwaZulu-Natal. Es sollen bisher mindestens 14 Menschen in den Fluten ums Leben gekommen sein. Vielerorts müssen Bewohner von Rettungskräften mit Booten aus ihren Häusern geholt werden. Auch für die kommenden Tage sind überdurchschnittlich starke Niederschläge vorausgesagt. Diese begannen bereits vor […]

todayJanuar 18, 2022


0%