2019

18. Juli 2019 – Nachrichten am Morgen

todayJuli 18, 2019

share close

Zwei namibische Fischereiunternehmen fordern das Obergericht dazu auf ihre isländischen Geschäftspartner daran zu hindern, ein Schiff im Wert von 400 Millionen. Namibia Dollar zu verkaufen. Dieses Schiff ist dem Namibian zufolge in gemeinsamem Besitz. Die namibischen Fischereifirmen Sinco Fishing und Epango Fishing haben am Montag beim Obergericht gegen vier Unternehmen Anklage erhoben, an denen eine isländische Firma Samherji HF, beteiligt ist. Diese soll daran gehindert werden ein Joint Venture zwischen dem Isländischen und beiden namibischen Unternehmen aufzulösen. Die Partnerschaft zwischen den Unternehmen datiert aus dem Jahr 2013, als die Regierung namibische Unternehmen ermutigte, Partnerschaften mit internationalen Partnern zu gründen.

Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft hat ein Treffen zwischen Mitgliedern des Namibischen Berufsjägerverbandes NAPHA und Naturschützern moderiert, berichtet die Allgemeine Zeitung. Der bekannte Jäger und Naturschützer, Kai-Uwe Denker, vertrat die Meinung, dass Elefanten die in die Wüstengebiete ziehen dies tun würden um den abnormal hohen Elefantenvorkommen in anderen Gebieten auszuweichen. Die Koexistenz, so Denker, ist auf gleichen Raum mit Elefanten unmöglich. Eine Nachhaltige Koexistenz setze die Bereitstellung von Großen Weidegebieten voraus- hier könne die Elefantenpopulation beobachtet werden und im Rahmen gehalten werden.

Die US-amerikanische Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson, hat Namibia und andere afrikanische Länder dazu aufgefordert, ihre Beziehungen zu China sorgfältig zu überprüfen. Die Prüfung, so der Namibian, sollte sicherstellen ob nachhaltige Entwicklungsziele mit China erreicht würden. China gewährt afrikanischen Ländern Darlehen und tätigt Investitionen. Bei der Ankündigung von Prosper Africa, einer neuen Investitionsinitiative der US-Regierung, warnte Johnson die afrikanischen Länder verschleierte Finanzierungen anzunehmen. Diese führten zu nicht tragfähige Schulden und könnten die Souveränität der Länder untergraben. Die USA und China seien strategische Konkurrenten in Afrika- trotzdem glauben die US-Amerikaner ein anderes Partnerschaftsmodell anzubieten- da die Art und Weise wie die Umsetzung erfolgt eine andere ist im Gegensatz zu China.

Ein männlicher Patient ist in Windhoek an der saisonalen Influenza H1N1 gestorben. In einem Gespräch mit NAMPA sagte Ben Nangombe, Exekutivdirektor des Ministeriums für Gesundheit und soziale Dienste, dass der verstorbene am Sonntag in einer nicht registrierten Gesundheitseinrichtung in Windhoek an H1N1 gestorben sei. Der Verstorbene konnte derzeit noch nicht identifiziert werden. H1N1 ist eine saisonale Influenza, die von der Weltgesundheitsorganisation als solche nach dem Ausbruch in der Vergangenheit eingestuft wurde. Nangombe sagte, dass das Ministerium H1N1 Fälle überwacht, seitdem die ersten sieben Fälle vor mehr als drei Wochen gemeldet wurden. Er sagte im Winter gebe es immer mehr Grippefälle und forderte die Öffentlichkeit dazu auf, sich medizinisch behandeln zu lassen.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

18. Juli 2019 – Sport des Tages

Namibischer Sport Boxen Die Namibia Boxing Federation zeigt sich hochzufrieden mit dem Abschneiden der namibischen Boxer beim Angola-Namibia-Turnier in Windhoek. Zahlreiche Namibier hätten ihre Kämpfe gewonnen. Dazu zählen klare Siege von Nestor Tomas, TryAgain Ndevelo, Junias Jonas und Martin Kambalili. Nun reisen die Boxer aber zum Rückturnier im August nach Angola. Ab Mitte August nehmen dann 14 namibische Boxer an den Afrikaspielen teil. Fußball Die Vorbereitungen der namibischen Nationalmannschaft für die zweite Qualifikationsrunde zur Afrikanischen Nationenmeisterschaft 2020 laufen auf Hochtouren. […]

todayJuli 18, 2019


0%