2024

19. Juni 2024 – Tourismus-Treff

todayJuni 19, 2024

Hintergrund
share close

Flugzeug von FlyNamibia; © FlyNamibia/Facebook

Die namibische Privatfluggesellschaft FlyNamibia passt ihre Route nach Katima Mulilo an. So soll die Strecke ab Juli nicht mehr vom Eros-Flughafen in Windhoek, sondern vom Internationalen Flughafen Hosea Kutako bedient werden. Zwischen Juli und November gibt es dabei einen Wechsel zwischen Direktflügen in die Sambesi-Region und Flügen mit einer Zwischenlandung in Maun in Botswana. Ab November wird dann vom HKIA nur noch der Direktflug angeboten. Unternehmensangaben zufolge soll der Passagierverkehr nach Katima Mulilo so optimiert und das touristische Potenzial der Sambesi-Region erschlossen werden. FlyNamibia-Geschäftsführer Andre Compion sprach dabei von einem verbesserten Zugang für Reisende und einem Beitrag zum Tourismuswachstum.

Nachdem Namibia vor kurzem eine Visumspflicht für die touristischen Hauptherkunftsländer, darunter Deutschland, angekündigt hatte, soll es nun auch in Zukunft ein gemeinsames Visum der KAZA-Länder geben. Es handele sich um eine Lösung für Namibia, Angola, Botswana, Sambia und Simbabwe die ähnlich einem Schengen-Visum funktionieren soll. Ziel sei es den Tourismus vor allem im grenzüberschreitenden Schutzgebiet KAZA massiv auszubauen. Bisher gab es in einer mehrjährigen Testphase das sogenannte KAZA-Visum nur für Sambia und Simbabwe.

Namibia schneidet im kürzlich veröffentlichten 2. Travel & Tourism Development Index des World Economic Forum schlecht ab. Das Land findet sich mit Rang 95 von 119 untersuchten Staaten nur im hinteren Drittel. Gegenüber der ersten Auflage der Studie verlor Namibia acht Plätze. Derzeit liegt das Land bei der Tourismusentwicklung 13 Prozent hinter dem Index-Durchschnitt. Namibia schneidet bei den Preisen sowie der Nachhaltigkeit sehr gut ab, liegt aber vor allem bei den touristischen Grundlagen deutlich zurück. In Afrika führend ist Südafrika auf Weltrang 55, vor Mauritius auf dem 57. Platz. Nur vier weitere Staaten Afrikas sind vor Namibia zu finden. Weltweit liegen die USA bei der Tourismusentwicklung in Front, gefolgt von Spanien und Japan. Deutschlag liegt auf Rang sechs.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

0%