2020

2. Januar 2020 – Nachrichten am Morgen

todayJanuar 2, 2020

share close

Staatspräsident Hage Geingob hat in seiner Neujahrsansprache einen rigorosen Kampf gegen Armut und Korruption angekündigt. Transparenz werde auch weiterhin die Grundlage seiner Politik sein, betonte Geingob. 2019 sei seiner Ansicht nach ein schwieriges Jahr gewesen. Nicht nur seien die Weltmarktpreise für Rohstoffe niedrig geblieben, sondern auch die Natur habe es mit den Namibiern nicht gut gemeint. Er habe dem Kabinett im letzten Treffen des Jahres klar gemacht, dass es 2020 nicht wie bisher weitergehen dürfe. Unter anderem wolle er die Anzahl der Ministerien massiv verringern.

Der mutmaßliche Unfallfahrer, der vier Menschen am Montag bei Rundu getötet haben soll, wurde verhaftet. Dies bestätigte die Polizei. Der 49-Jährige soll heute dem Haftrichter in der nordnamibischen Stadt vorgeführt werden. Der Unfallfahrer muss sich nun der fahrlässigen Tötung und der Unfallflucht verantworten. Er soll eine Familie aus vier Personen mit dem Fahrzeug erfasst haben. Drei Menschen sind noch an Ort und Stelle verstorben, eine vierte wenig später im Krankenhaus. Es habe sich um zwei Erwachsene im Alter von 44 und 38 Jahre, sowie deren fünf und zweijährigen Kinder gehandelt.

Die Vereinten Nationen benötigen in Simbabwe 2,8 Milliarden Rand an Soforthilfen zur Linderung der Hungersnot. Das derzeit zur Verfügung stehende Geld reicht laut dem Welternährungsprogramm nur noch bis Ende Februar. Zudem würden damit nur knapp zwei anstatt der benötigen mindestens 4,1 Millionen Simbabwe versorgt werden. Man erwarte erneut eine unterdurchschnittliche Ernte in Simbabwe, so dass Nahrungsmittelhilfen international beschafft werden müssten. Dies ließe die Versorgungskosten weiter steigen, heißt es. Insgesamt seien acht Millionen Simbabwer von akuter Unterernährung betroffen.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

31. Dezember 2019 – Nachrichten am Mittag

Eine chinesische Staatsbürgerin wurde in der Region Ohangwena auf offener Straßen ausgeraubt. Die Täter haben Polizeiangaben nach mindestens 40.000 Namibia Dollar an Bargeld in einer Handtasche erbeutet. Zwei männliche Verdächtige hatten sie mit einem Messer bedroht und seien dann mit einem bereitgestellten Fahrzeug geflohen. Warum die 45-jährige Frau so viel Bargeld bei sich hatte ist indessen noch unklar. – Immer wieder kommt es zu Überfällen auf chinesische Personen und Geschäfte im Land, bei denen regelmäßig sehr hohe Bargeldbeträge erbeutet werden. […]

todayDezember 31, 2019


0%