2019

21. August 2019 – Nachrichten am Mittag

todayAugust 21, 2019

share close

Simbabwe wird in Kürze Banknoten im neuen Simbabwe-Dollar herausgeben. Dies kündigte der Finanzminister an. Die neue Währung, die vor einigen Wochen als Buchführung eingeführt wurde, werde durch eine nicht genannte Summe an Devisen und Gold abgesichert, heißt es. Der Staat erhoffe sich ein Ende des Niedergangs der Wirtschaft. Vor Jahren hatte Simbabwe aus dem gleichen Grund seine eigene Währung abgeschafft und US-Dollar, Euro, Rand und Yuan als Währungen eingeführt. Internationale Finanzexperten sehen hingegen mit der Einführung ein noch größeres Problem auf Simbabwe zukommen.

Ruanda und Namibia wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. Dies ist das Ergebnis der bilateralen Gespräche zwischen Staatspräsident Hage Geingob und seinem ruandischen Amtskollegen Paul Kagame. Vor allem in den Bereichen Tourismus, Landwirtschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Regierungsführung wolle man sich intensiver austauschen, betonte Geingob. Während Geingob vor allem einen Fokus auf Tourismus und Landwirtschaft legen wolle, sehe Kagame „hunderte Kooperationsmöglichkeiten“.

Ein mysteriöses Raubtier soll sein Unwesen in der Region Omusati treiben. Dies berichten Kommunalfarmer aus der Gegend. Das Tier habe mindestens acht Schafe gerissen. Es habe nur das Blut aus einem Loch im Nacken getrunken, jedoch kein Fleisch verzehrt, berichtet ein Farmer. Bereits im vergangenen Jahr habe dieser Farmer 15 Schafe auf ähnliche Weise verloren, heißt es. Ein anderer Farmer im gleichen gebiet habe 10 Ziegen und ein Schwein auf diese Weise verloren. Spuren nach handele es sich um zwei unbekannte Raubtiere. Die Polizei habe bisher keinerlei Angaben zu den Vorfällen gemacht. Ob dem Umweltministerium Bericht erstattet wurde ist ebenfalls unklar.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

21. August 2019 – Nachrichten am Morgen

Tribalismus und Korruption sind ein weit geringeres Problem im Land als weitläufig angenommen. Dieser Meinung zeigte sich Staatspräsident Hage Geingob bei einer Pressekonferenz mit seinem ruandischen Amtskollegen Paul Kagame. Würde es massiven Tribalismus in Namibia geben, so könnte er als Angehöriger der Minderheit der Damara niemals Präsident geworden sein, betonte Geingob. In Bezug auf Korruption und schnellen Reichtum sprach er von Neidern und einem weitverbreiteten Glauben, dass der Staat für alles und jeden direkt verantwortlich sei. Geingob reagierte damit auf […]

todayAugust 21, 2019


0%