2016

21. Juli 2016 – Nachrichten am Abend

todayJuli 21, 2016

Hintergrund
share close

55 Jahre Haft für diesen Verurteilten; © Simon Endjala/NAMPA

Für 55 Jahre muss ein Farmarbeiter ins Gefängnis, der zwischen 2009 und 2011 zwei Menschen getötet hatte. Der 66-jährige Mann wurde vom Obergericht wegen zweifachen Mordes und versuchten Mordes schuldig gesprochen. Das Gericht lehnte die Erklärung ab, dass es sich in beiden Fällen um Selbstverteidigung gehandelt habe. Richter Alfred Siboleka sprach von einer “unkontrollierbaren Gefahr”, die vom Verurteilten ausgehe. Er werde das Gefängnis vermutlich zu Lebzeiten nicht mehr verlassen, zumal er eine lange Liste an Vorstrafen habe, darunter bereits eine 16-jährige Haftstrafe wegen Mordes.

Der schwache afrikanische Markt sorgt aktuell bei der Brauerei SABMiller für Probleme. Der Umsatz im zweiten Quartal des Jahres sank um rund vier Prozent. Und das kurz vor der Fusion mit dem Weltmarktführer Anheuser Busch. Problematisch sei auch, heißt es, dass gerade im südafrikanischen Raum immer mehr kleine Unternehmen den großen Brauereien Konkurrenz machen.

An der Küste des südamerikanischen Chile sind 70 verendete Wale entdeckt worden. Die Tiere seien schon seit mehreren Monaten tot, trotzdem soll per Obduktion die Todesursache untersucht werden. Bereits im Dezember hatten Wissenschaftler einen Fall von Wal-Massensterben registriert. Damals waren in einer versteckten Bucht mehr als 300 tote Tiere entdeckt worden.

Um die 100 Flusspferde sind in einem Seitenarm des Linyanti im hohen Nordosten des Landes gestrandet. Dort befinde sich dem Umweltministerium nach nur noch so wenig Wasser, dass die Tiere gezwungen sind die meiste Zeit des Tages an Land zu verbringen. Flusspferde verbringen normalerweise mindestens 16 Stunden am Tag im Wasser. Ursache ist weit unterdurchschnittlicher Niederschlag in den vergangenen vier Jahren im Einzugsgebiet. Das Umweltministerium plane nun, die Tiere umzusiedeln. Jedoch sei dieses sehr aufwendig und kostspielig. 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Dürre in Namibia; © Francois Lottering/NAMPA

2016

21. Juli 2016 – Nachrichten am Mittag

Knapp 600 Delegierte nehmen an der Afrikanischen Dürre-Konferenz kommenden Monat in Windhoek teil. Hierunter befinden sich Vertreter aus fast allen afrikanischen Staaten. Derzeit benötigen um die 23 Millionen Menschen südlich der Sahara Nahrungsmittel-Soforthilfen. Am schlimmsten sei die Lage in Malawi, wo bis zu 60 Prozent der Bevölkerung mit Nahrungsmittel versorgt werden müssen. Die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika, SADC hat aus diesem Grund 2,4 Milliarden US-Dollar, umgerechnet mehr als 30 Milliarden […]

todayJuli 21, 2016


0%