2015

29. September 2015 – Nachrichten am Morgen

todaySeptember 29, 2015

Hintergrund
share close

Der Dialog zwischen den Regierungen Deutschlands und Namibias über den Kolonialkrieg 1904 bis 1908 wird in Kürze weiter geführt. Das habe der deutsche Botschafter Christian Schlaga bei seinem Antrittsbesuch in Swakopmund versichert, berichtet die Allgemeine Zeitung. Außenminister Frank-Walter Steinmeier treffe seine Amtskollegin Netumbo Nandi-Ndaitwah vielleicht bereits kommende Woche in New York. Das Thema liege auch ihm persönlich sehr am Herzen, so Schlaga laut AZ. Es sei wichtig, dass ein Weg nach vorn festgelegt werde. – Gespräche über eine gemeinsame Erklärung beider Länder zu den Ereignissen damals und dem Umgang damit heute hatten bereits im vergangenen Jahr begonnen.

Die drei Männer, die am Mord des Reiseleiters Andi Maier Mitte Juli in der Region Sambesi beteiligt gewesen sein sollen, bleiben in Haft. Das Magistratsgericht in Katima Mulilo lehnte ihren Antrag auf Kaution vergangene Woche ab. Den Männern im Alter von 34, 29 und 21 Jahren wird Mord, versuchte Vergewaltigung, Entführung und Raub vorgeworfen. Andi Maier hatte die Männer angegriffen, als sie seine Freundin vergewaltigen wollten, und war daraufhin erstochen worden.

US-Präsident Obama und sein russischer Amtskollege Putin sind sich in der Syrien-Frage weiter nicht einig. Putin stellte vor der UN-Vollversammlung klar, dass er Frieden in Syrien ohne Machthaber Assad nicht für möglich hält. Für Obama ist der Abgang Assads aber Grundvoraussetzung.

Taiwan ist von einem Wirbelsturm verwüstet worden. Wie die Notfallbehörde des Inselstaates mitteilte, kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Mehr als 320 wurden zudem durch herumfliegende Trümmer oder bei Verkehrsunfällen verletzt. Außerdem waren fast eine halbe Millionen Menschen vorübergehend ohne Strom. Der Taifun hat inzwischen die chinesische Küste erreicht.

Die türkische Polizei hat offenbar dutzende kurdische Journalisten festgenommen. Wie örtliche Medien berichten, stürmten Anti-Terror-Einheiten mehrere Redaktionen und verhafteten mehr als 30 Journalisten und weitere Mitarbeiter von kurdischsprachigen Medien. Hintergrund ist der neu aufgeflammte Kurdenkonflikt: Die Regierung in Ankara und die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK werfen sich gegenseitig vor, die Waffenruhe gebrochen zu haben.

Die deutsche Bundesregierung will heute die in der vergangenen Woche ausgehandelten Änderungen im Asylrecht auf den Weg bringen. Vorgesehen ist unter anderem Albanien, Montenegro und das Kosovo als sichere Herkunftsstaaten einzustufen, um Flüchtlinge aus diesen Ländern schneller zurückschicken zu können. Außerdem berät das Kabinett einen Nachtragshaushalt, in dem für die Versorgung von Asylsuchenden zusätzliche sechs Milliarden Euro vorgesehen sind.

Es gibt flüssiges Wasser auf dem Mars – das hat die US-Weltraumbehörde NASA mitgeteilt. Bislang war man davon ausgegangen, dass es nur gefrorenes Wasser auf dem roten Planeten gibt. Damit ist auch Leben auf dem Mars möglich.

Einige Vorstandsmitglieder der Meat Corporation (MeatCo) handeln nicht im Interesse des Betriebes. Das habe Diethelm Metzger als Grund für seine Kündigung als Vize-Vorstandschef genannt, berichtet der Namibian. Den Fleischproduzenten würden wichtige Informationen vorenthalten. Laut Bericht waren auf der jüngsten Jahresversammlung Konflikte zwischen einer Mehrheit des Vorstandes und dem Management zutage getreten. Zudem hätten sich viele kommerzielle Farmer, darunter auch Metzger, gegen die geplante 30-prozentige Beteiligung der Regierung an MeatCo ausgesprochen. Nach Metzger hat inzwischen auch Finanzmanager Nico Weck gekündigt. 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2015

28. September 2015 – Nachrichten am Abend

Das namibische Politik-Forschungsinstitut IPPR fordert die Herausgabe des Berichts der Abgrenzungskommission aus dem Jahr 2013. Das geht aus der aktuellen Ausgabe der "Election Watch Namibia" [englisch] hervor. Demnach sei es im Vorfeld der anstehenden Regional- und Kommunalwahlen unabdingbar, dass der Bericht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird. Aus diesem waren 2013 zahlreiche Veränderungen an Wahlkreisen und Regionen in Namibia hervorgegangen. Das IPPR rief die Regierung auf ihr Versprechen zu einer […]

todaySeptember 28, 2015


0%