2019

3. September 2019 – Nachrichten am Abend

todaySeptember 3, 2019

share close

Die Windhoeker haben auch in der vergangenen Woche wieder Wasser gespart. Dies ist laut Stadtverwaltung mit drei Prozent unter dem Zielwert nicht ausreichend. Verbraucht wurden knapp 452.500 Kubikmeter Wasser. Zielvorgabe ist weiterhin 15 Prozent Wasser zu sparen, damit die Reserven aus Grund- und Staudammwasser sowie recyceltem Wasser ausreichen. Die Warnstufe D, die seit 1. Juli gilt, bleibt damit unvermindert aktiv.

In Südafrika beruhigt sich die Sicherheitslage kaum. Weiterhin kommt es zu gewaltsamen Ausschreitungen vor allem in und im Johannesburg. Die Armee sei in viele Stadtteile vorgerückt, heißt es von lokalen Medien. Indessen hat Südafrikas Staatspräsident Cyril Ramaphosa die Gewalt aufs schärfste verurteilt. Er erkannte an, dass das Land massive Probleme habe. Dies rechtfertige aber keine gewaltsamen Auseinandersetzungen, so Ramaphosa. Man müsse die Probleme im Sinne eines demokratischen Landes lösen. Zudem versicherte Ramaphosa den Ausländern in Südafrika ihre Sicherheit. Sie standen vor allem im Fokus der gewaltsamen Aktionen. Es gäbe für Ausländerfeindlichkeit keine Begründung und keinen Platz, heiß es weiter.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2019

3. September 2019 – Nachrichten am Mittag

Die Oppositionspartei APP hat die Anti-Korruptionskommission aufgefordert Ermittlungen in der Region Kavango-Ost einzuleiten. Es soll um eine Auftragsvergabe an ein Sicherheitsunternehmen durch den Regionalrat gehen. Die Auftragsvergabe habe einen Wert von 30 Millionen Namibia Dollar, heißt es vom APP-Generalsekretär Vincent Kanyetu. Konkurrierende Sicherheitsunternehmen hätten die Vergabe ebenfalls in Frage gestellt. Nicht nur würde das Unternehmen keinerlei der Anforderungen erfüllen, sondern es habe sich auch um das mit Abstand teuerste Angebot gehalten. Der Regionaldirektor habe interne Ermittlungen zur Vergabe angekündigt. Swakopmund […]

todaySeptember 3, 2019


0%