2015

30. November 2015 – Nachrichten am Morgen

todayNovember 30, 2015

Hintergrund
share close

Wahlsieger der SWAPO; © Esme Konstantinus/NAMPA

Die SWAPO-Partei hat bei den Regionalwahlen am Freitag wie erwartet zugelegt. Wie die Allgemeine Zeitung berichtet, erhielt sie in 112 der 121 Wahlkreise die meisten Stimmen. Demnach konnten Oppositionsparteien nur in neun Wahlkreisen im Nordwesten und Osten Namibias sowie in Rehoboth gewinnen. Laut Namibian verlor die RDP ihren Wahlbezirk Windhoek-Ost an die SWAPO. Die offiziellen Wahlergebnisse lagen auch gestern noch nicht vor. Die Wahlkommission verwies der AZ zufolge auf die Distanzen zwischen Wahllokalen und der Zentrale in Windhoek sowie auf einen langen Prozess der Überprüfung. Offenbar war die Wahlbeteiligung sehr niedrig. Viele haben das verlängerte Wochenende für einen Ausflug an die Küste genutzt.

Zur Lösung der Flüchtlingskrise haben die Europäische Union und die Türkei einen gemeinsamen Aktionsplan in Kraft gesetzt. Die Türkei soll die Grenzen besser schützen und die Lebensbedingungen in den Flüchtlingslagern verbessern. Im Gegenzug sollen die EU-Beitrittsgespräche vorangetrieben werden, und die Europäische Union stellt der Türkei drei Milliarden Euro bereit.

Im US-Bundesstaat Maryland startet heute der Prozess gegen sechs Polizisten, die für den Tod eines unbewaffneten Schwarzen verantwortlich sein sollen. Der 25-jährige hatte bei seiner Festnahme in der US-Stadt Baltimore im April dieses Jahres so schwere Rückenmarksverletzungen erlitten, dass er ins Koma fiel und eine Woche später starb. Sein Tod war einer von vielen Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Schwarze in Amerika. Er löste in Baltimore heftige Proteste aus. Die sechs Polizisten, drei Weiße und drei Schwarze, erklärten sich für unschuldig.

Namibias Präsident Hage Geingob nimmt an der Konferenz zum Klimawandel teil, die heute in Paris beginnt. Das meldet die Presseagentur Nampa. Wie die Regierung kürzlich mitteilte, setzt sich Namibia für ein Abkommen ein, mit dem der Anstieg der Temperaturen weltweit auf unter zwei Grad gesenkt werden soll. Geingob hatte gestern an einem Treffen des Commonwealth auf Malta teilgenommen. Von Paris aus fliegt er weiter nach London zum Gipfeltreffen für Investments in Afrika.

In Südafrika darf wieder mit Nashorn-Hörnern gehandelt werden. Ein Gericht des Landes setzte das seit 2009 geltende Moratorium der Regierung aus. Zwei Wildzüchter hatten mit der Begründung geklagt, der Verkauf der Hörner sei ihr gutes Recht, das ihnen die Verfassung zusichere. Zudem sei das Horn eine erneuerbare Ressource. Einer der Züchter hofft darüber hinaus, dass der legale Handel die Wilderei eindämmt. Das Umweltministerium behält sich eine Berufung vor. 2014 fielen in Südafrika mehr als 1.200 Nashörner der Wilderei zum Opfer.

Der Kongress und die Fachmesse des Gastgewerbeverbandes (HAN) am Freitag und Samstag in Swakopmund sind ein voller Erfolg gewesen. Die Messe wurde erstmals in Kooperation mit dem Namibia Tourism Board (NTB) organisiert und in ein einwöchiges Seminar- und Tourprogramm für Reiseagenten aus Europa, Asien, Nordamerika und Afrika integriert. So lernten die mehr als 70 Vertreter ausländischer Reiseunternehmen auch Unterkünfte kennen, die sich einen Stand auf Messen im Ausland wie etwa der ITB nicht leisten können. Auf dem Galaabend der HAN wurde Tibor Raith zum Hotelier des Jahres gekürt. HAN-Persönlichkeit des Jahres wurde Christie Bernadé vom Lake Oanob Resort und Tourismus-Persönlichkeit der Reiseleiter Orlando Haraseb.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Hamburg aus der Luft; © Oschtiderivative/Wikimedia Commons

2015

30. November 2015 – Sport am Morgen

Internationaler Sport                        Olympische Sommerspiele Überraschend haben sich die Hamburger beim Olympia-Referendum gegen eine Bewerbung ihrer Stadt um die Olympischen Spiele 2024 entschieden. 51,6 Prozent stimmten mit Nein, 48,4 Prozent mit Ja. Die Wahlbeteiligung lag mit über 50 Prozent höher als bei politischen Wahlen zur Bürgerschaft, dem Parlament des deutschen Stadtstaates. Damit bewerben sich um die Spiele 2024 nur Los Angeles, Paris, Rom und Budapest. Hamburg behält sich jedoch eine Bewerbung […]

todayNovember 30, 2015 2


0%