2016

31. Januar 2016 – Nachrichten am Mittag

todayJanuar 31, 2016

Hintergrund
share close

Friedensgespräche zu Syrien in Genf; © Xu Jinquan/Xinhua-NAMPA

Die Friedensgespräche in Genf zur Beendigung des syrischen Bürgerkrieges gestalten sich schwierig. Die Delegation des wichtigsten syrischen Oppositionsbündnisses droht mit einem Abbruch der Gespräche. Die Verbrechen der syrischen Regierung müssten ein Ende haben. Das sei die Bedingung für weitere Gespräche. Das Oppositionsbündnis fordert ein Ende von Luftangriffen auf Zivilisten und verlangt von Machthaber Assad, die Belagerung syrischer Orte zu stoppen. Die Verhandlungen sind vorerst auf sechs Monate angelegt.

Zwischen der Türkei und Russland gibt es neue Spannungen. Erneut soll ein russisches Kampfflugzeug in den türkischen Luftraum eingedrungen sein. Präsident Erdogan drohte Moskau mit „Konsequenzen“. Der russische Botschafter ist bereits von Ankara einbestellt worden. Russland selbst wies die Vorwürfe zurück und sprach von „haltloser Propaganda“ von türkischer Seite. NATO-Generalsekretär Stoltenberg rief zur Ruhe und Deeskalation auf.

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat dem Westen im Internet mit weiteren Anschläge gedroht. Ein maskierter Extremist warnte auf Französisch, dass der Westen mit etwas rechnen müsse, das die Anschläge vom 11. September in New York und vom November in Paris vergessen lassen werde. Als mögliche Anschlagsziele nannte der Mann die spanischen Städte Toledo und Cordoba.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Syrien-Friedensgespräche in Genf; © Jean-Marc Ferre, Vereinte Nationen/Reuters-NAMPA

2016

31. Januar 2016 – Nachrichten am Morgen

Kurz nach ihrer Ankunft in Genf hat die Delegation der syrischen Opposition mit einem Abbruch der Friedensgespräche gedroht. Bedingung für eine Teilnahme sei ein Ende der Luftangriffe auf Zivilisten sowie ein Ende der Belagerung syrischer Orte durch die Regierungsarmee, heißt es. Die Delegation war erst gestern nach langem Zögern zu den Friedensgesprächen angereist. Vorgesehen sind sechsmonatige Gespräche. Wie Bundesaußenminister Steinmeier der Welt am Sonntag sagte, erwarte er schwierige Verhandlungswochen. Der […]

todayJanuar 31, 2016


0%