2016

9. Januar 2016 – Nachrichten am Morgen

todayJanuar 9, 2016

Hintergrund
share close

Touristenhochburg Hurghada aus der Luft; © Usien/Wikimedia Commons

Ägyptische Sicherheitskräfte haben einen Angriff auf ein Hotel in der Touristenhochburg Hurghada verhindert. Von den beiden Angreifern wurde einer von der Polizei erschossen, der andere schwer verletzt. Die beiden waren mit Messern bewaffnet. Drei Touristen wurden beim Angriff auf das Hotel verletzt. Unter den Opfern befinden sich nach Angaben des ägyptischen Außenministeriums befinden sich keine Deutschen. Ägyptische Medien hatten das zuvor berichtet.

Ein mutmaßlicher IS-Terrorist hat in den USA auf einen Polizisten geschossen und diesen schwer verletzt. Das Attentat geschah in der Ostküstenstadt Philadelphias. Nach Angaben der örtlichen Polizei hat sich der Angreifer zur IS-Miliz bekannt. Der Polizist wurde drei Mal am Arm getroffen, konnte den Angreifer aber ebenfalls anschießen. Der IS-Anhänger wurde kurz darauf festgenommen.

Der mexikanische Drogenboss El Chapo, ist offenbar gefasst. Das teilte der mexikanische Präsident über Twitter mit. El Chapo war im Juli aus einem Hochsicherheitsgefängnis durch einen Tunnel ausgebrochen und seit dem auf der Flucht.

Nach der islamistischen Anschlagsserie in Paris vor einem Jahr findet heute Abend eine Gedenkveranstaltung an dem jüdischen Supermarkt statt, in dem bei einer Geiselnahme vier Menschen ums Leben kamen. Zu Beginn der Woche wurden die Opfer der Attacke und des Angriffs auf die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo bereits mit drei Gedenktafeln geehrt. Islamistische Angreifer hatten zwischen dem 7. und dem 9. Januar 2015 insgesamt 17 Menschen getötet.

In mehreren polnischen Städten sind heute Demos gegen das umstrittene neue Mediengesetz geplant. Unter anderem in der Hauptstadt Warschau hat das Komitee für die Verteidigung der Demokratie zu Protesten aufgerufen. Das polnische Parlament hatte zum Jahreswechsel ein Gesetz im Eilverfahren verabschiedet, das die öffentlich-rechtlichen Sender Polens praktisch unter Regierungskontrolle stellt. Am Donnerstag wurde es von Staatspräsident Duda unterzeichnet. Zuvor hatte die nationalkonservative Mehrheit bereits ein Gesetz zur indirekten Entmachtung des Verfassungsgerichts verabschiedet.

Im Abgasskandal hat die US-Justiz dem Volkswagen-Konzern mangelnden Kooperationswillen vorgeworfen und scharfe Kritik am Autobauer geübt. So bemängelten die Generalstaatsanwälte etwa, dass VW E-Mails und Dokumente nicht herausgibt und das mit deutschem Datenschutzrecht begründet. „Unsere Geduld mit Volkswagen ist bald am Ende“, sagte der New Yorker Generalstaatsanwalt und sprach von einer „Kultur der Täuschung“. Die Kritik kommt für VW-Chef Müller zu Unzeit – er reist am Wochenende zur internationalen Automesse nach Detroit.

Der größte Jackpot in der Glückspiel-Geschichte der USA ist weiter gewachsen. Umgerechnet über 730 Millionen Euro sind jetzt im Topf der Lotterie „Powerball“. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind noch einmal mehr als 50 Millionen Euro dazu gekommen, weil tausende Spieler weitere Tippscheine gekauft haben. Powerball kann in 44 US-Bundesstaaten, in der Hauptstadt Washington, in Puerto Rico und auf den Amerikanischen Jungferninseln gespielt werden.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

Kudu in Namibia; © Hans Hillewaert/Wikimedia Commons

2016

8. Januar 2016 – FarmerNews

Im zentralen Südwesten Namibias wütet die Tollwut unter Kudus. Dies teilten zahlreiche Farmer der Maltahöhe- und Helmeringhausen-Umgebung mit. Die Fälle seien bereits dem zuständigen Staatsveterinär gemeldet worden. Zig tote Kudus wurden bisher gefunden und die Anzahl von Aasgeier vor Ort sei um ein Vielfaches angestiegen. Einige Farmer berichteten von bis zu 200 Aasgeiern an einem Posten. In Namibia wurden die Weichen für den Anbau von Pflanzen gestellt. Der „National Strategic […]

todayJanuar 8, 2016


0%