2022

ACC verfolgt 60 Prozent der gemeldeten Fälle nicht weiter

todayJuni 1, 2022

Hintergrund
share close

Die Anti-Korruptionskommission ACC hat 60 Prozent der im Finanzjahr 2020/21 angezeigten Fälle abgelehnt. Dies berichtet der Namibian. Hierbei ging es um Vergehen wie Machtmissbrauch, Ungereimtheiten bei staatlichen Auftragsvergaben, Bestechung und fehlerhaftes Verhalten bei staatlichen Anstellungen. Dem ACC nach waren diese 73 Fälle unbegründet und werden deshalb nicht weiterverfolgt. Lediglich in 46 Fällen hätten sich die Anfangsverdachte und Anschuldigungen erhärtet.  In den meisten abgelehnten Anzeigen habe es schlichtweg an Beweismaterial gefehlt, geht aus dem Jahresbericht der ACC hervor. Gut die Hälfte der zwischen April 2020 und März 2021 angezeigten möglichen Vergehen stammen aus der Region Khomas, gefolgt von Erongo mit 15 Prozent.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Bergbau-Wertschöpfung soll durch Lithiumwerk erhöht werden

Der Betreiber des Zinn-Bergwerkes in Uis will die Wertschöpfung im Inland erhöhen. Aus diesem Grund sei die Inbetriebnahme eines Pilot-Werke zur Herstellung von Lithium geplant. Hierfür hat AfriTin das Knowhow eines südafrikanischen Unternehmens gewinnen können, heißt es in einer Erklärung. Zunächst sollen 20 Tonnen pro Stunde verarbeitet werden. Sollte das Pilotprojekt erfolgreich verlaufen, sollen die Kapazitäten weiter ausgebaut werden. Das gewonnene Petalit-Lithiumkonzentrat sei vor allem für die Herstellung von Glas […]

todayJuni 1, 2022


0%