2021

Amnesty International warnt vor Dürrefolgen in Madagaskar

todayOktober 27, 2021

Hintergrund
share close

Amnesty International hat vor gravierenden Folgen der anhaltenden Dürre im Süden Madagaskars gewarnt. Mehr als eine Million Menschen seien akut von Hungersnot bedroht, zudem gebe es bereits Berichte über erste Hungertote. Rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung sind einem neuen Bericht der Menschenrechtsorganisation zufolge unterernährt. Die schlimmste Dürre seit 40 Jahren sei demnach auf den Klimawandel zurückzuführen. Dementsprechend fordern die Autoren die Weltgemeinschaft auf vor dem anstehenden Klimagipfel in Glasgow auf, strikte Klimaziele zu vereinbaren. Zudem müsse die humanitäre Hilfe nach Madagaskar deutlich aufgestockt werden.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Geingob sieht „hate speech” als Gefahr für Multilaterismus

Präsident Hage Geingob hat sogenannte „hate speech“ als großen Anlass zur Sorge bezeichnet. Von Hass geleitete Sprache fördere Extremismus und stelle so eine Gefahr für Multilaterismus, Zusammenarbeit und friedliche Konfliktlösungen dar. Zuletzt habe auch die Corona-Pandemie neue Randgruppen geschaffen, die Opfer von Hassrede würden, so Geingob. Der Präsident forderte daher vermehrte Aufklärung schon in der Schule, auch um die Verbreitung von Fehlinformationen auf den sozialen Medien einzudämmen. Geingob machte seine […]

todayOktober 27, 2021


0%