2021

Amnesty International warnt vor Hungerkatastrophe in Angola

todayJuli 23, 2021

Hintergrund
share close

Amnesty International hat vor einer Hungerkatastrophe im Süden Angolas gewarnt. Millionen Menschen seien aufgrund der anhaltenden Dürre vom Hungertod bedroht. Besonders schlimm betroffen sei unter anderem die an Namibia grenzende Provinz Cunene. Tausende Angolaner sind bereits auf der Suche nach Nahrungsmitteln und Arbeit in den Norden Namibias geflüchtet. Amnesty International Regionaldirektor Deprose Muchena forderte nun unter anderem umgehende finanzielle Hilfen von den reichsten Ländern der Welt. Zudem müssten die angolanischen Behörden sofort aufhören, kommunales Land in kommerzielle Weideflächen umzuwandeln.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Shangula erfreut über steigenden Andrang auf Impfstoffe

Das Gesundheitsministerium hat sich zufrieden über den steigenden Andrang auf Corona-Impfstoffe in Namibia gezeigt. Seit der Wiederaufnahme der Impfkampagne am Montag sind den letzten Zahlen nach beinahe 15.000 Erst- und Zweitimpfungen hinzugekommen. Gesundheitsminister Kalumbi Shangula sprach in dem Zusammenhang von ermutigenden Zahlen. Mit 40 Prozent wurden die meisten Impfungen der letzten Tage aus der Khomas Region vermeldet. Von den angepeilten 750.000 Impfungen bis Ende September bleibt Namibia aber noch weit […]

todayJuli 23, 2021


0%