2022

Arbeitnehmer in COVID19-Pandemie nicht abgesichert

todayNovember 24, 2022

Hintergrund
share close

Die COVID19-Pandemie habe Lücken im Sozialsystem Namibias deutlich aufgezeigt. Dies geht aus einem Bericht des Labour Resource and Research Institute (LaRRI) hervor, aus dem die New Era zitiert. Speziell ging es darum, wie sich die Pandemie mit mehr als 4000 Toten im Land, auf die Arbeitskräfte ausgewirkt hat. Die wenigsten Namibier, nämlich alle gesunden zwischen 18 und 60 Jahre, waren finanziell während der Pandemie staatlich abgesichert. Lediglich Kleinstunternehmen kam eine einmalige, geringe Sonderzahlung zugute. Aus diesen Problemen müsse man nun lernen und Themen wie eine staatliche Arbeitslosenversicherung noch intensiver angehen, heißt es in dem Bericht. Allein 2020 seien mehr als 12.000 Arbeitspolätze verlorengegangen.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

Ein Spitzmaulnashorn im Etosha-Nationalpark. Hier wurden in diesem Jahr bereits 20 Nashörner gewildert; © Andre Anita/iStock

2022

CITES: Namibia darf mit Nashörnern handeln

Das Umweltministerium hat bei der Weltartenkonferenz in Panama einen Teilerfolg errungen. Die Mehrheit der 184 Mitgliedsländer stimmte einem namibischen Antrag zur Lockerung des Schutzstatus von Nashörnern in eingeschränkter Form zu. Demnach verfüge Namibia nach Südafrika über die zweitgrößte Population von Breitmaulnashörnern. Die gesicherte Populationszahl würde eine Einstufung unter dem aktuellen Schutzstatus nicht mehr rechtfertigen, heißt es dazu. Zu Naturschutzzwecken dürfen die Tiere daher in Zukunft verkauft werden. Jagdtrophäen dürfen allerdings […]

todayNovember 23, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.