2021

COVID19 behindert Dürrebekämpfung in der Kunene-Region

todayJuli 14, 2021

Hintergrund
share close

Die Fortschritte im Kampf gegen die anhaltende Dürre in der Kunene-Region sind durch COVID19 stark verlangsamt worden. Das beklagte Regionalgouverneur Marius Sheya in seiner Rede zur Lage der Region. Ressourcen zur Abschwächung der Dürrefolgen würden nun zur Pandemie-Bekämpfung eingesetzt. Die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels seien aber weiterhin eine schwere Bürde für die Bewohner der Region. Neben dem sich ausbreitenden Hunger warnte Sheya auch vor ausbleibender Bildung für Kinder, die auf der Suche nach Weideplätzen für das Vieh ihrer Eltern umherziehen würden, anstatt in die Schule zu gehen.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Simbabwe will bis Ende Juli weitere eine Millionen impfen

Simbabwe will in den kommenden zwei Wochen weitere rund eine Millionen Menschen gegen COVID19 impfen. Das erklärte Staatspräsident Emmerson Mnangagwa, der gleichzeitig eine Verlängerung des Lockdowns der Stufe 4 um zwei Wochen ankündigte. Das Land würde damit die Zahl der Geimpften innerhalb von 14 Tagen mehr als verdoppeln. Bislang liegt die Impfrate erst bei etwa 40 000 am Tag.  Gleichzeitig gab Mnangagwa zu Protokoll, dass rund 80 Prozent der Fälle […]

todayJuli 14, 2021


0%