2022

Dausab: Pro-Bono-Pflicht für Rechtsanwälte sinnvoll

todaySeptember 16, 2022

Hintergrund
share close

Justizministerin Yvonne Dausab spielt offenbar mit dem Gedanken, eine soziale Pflichtarbeit für Rechtsanwälte einzuführen. Dies soll vor allem dazu dienen, dass mittellose Menschen Zugang zu den besten Rechtsvertretern und nicht nur Zugang zu Pflichtverteidigern hätten, berichtet die New Era. Immer mehr Menschen hätten nicht ausreichend finanzielle Möglichkeiten, am Rechtssystem teilzunehmen. Deshalb sei eine „pro bono“-Lösung denkbar. Rechtsbeistände sollten sich an die Grundlagen ihrer Arbeit zurückerinnern und die Dienstleistung vor den Verdienst setzen. Den Staat kosten Pflichtverteidiger derzeit etwa 30 Millionen Namibia Dollar pro Jahr. Das Gesetz soll nun so geändert werden, dass private Rechtsbeistände mindestens 120 Stunden im Jahr kostenlos arbeiten sollen.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

Nashorn im Etosha-Nationalpark (Symbolbild); © Linea Dishena/Nampa

2022

CIC für Nutzung von Breitmaulnashörnern in Namibia

Der ”International Council for Game and Wildlife Conservation” CIC steht hinter dem Wunsch Namibias das Breitmaulnashorn von CITES-Anhang I zu streichen. Dies berichtet der Namibian. Die stattdessen geplante Einstufung in Anhang II würde die bessere wirtschaftliche Nutzung der Population ermöglichen. So sei dann der Lebendverkauf im Rahmen von internationalen Tierschutzprojekten, sowie die Trophäenjagd möglich. Namibia habe ein lückenloses Konzept vorgelegt, in dem der Naturschutzgedanke an oberster Stelle stehe, so das […]

todaySeptember 16, 2022


0%