2021

Eskom sieht sich als Opfer von Sabotage

todayNovember 19, 2021

Hintergrund
share close

Der südafrikanische Stromversorger Eskom sieht sich selbst als Opfer von Sabotage-Akten. Auf einer Pressemitteilung erklärte Geschäftsführer Andre de Ruyter, dass beim Lethabo-Kraftwerk zuletzt absichtlich ein Hochspannungsmast zum Einsturz gebracht worden sei. Das hätten interne Ermittlungen ergeben. Der Fall sei an die Sonderermittlungsbehörde Hawks weitergeleitet worden. Laut de Ruyter habe Eskom durch den Fall kurz davorgestanden, Stromabschaltungen der Stufe 6 einzuführen zu müssen. Die Folgen eines koordinierten Angriffs auf das Stromnetz des Landes wolle er sich nicht ausmalen, so der Ruyter weiter.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

USA und Namibia starten Informationsprojekt zu GBV und HIV

Die USA und Namibia haben ein gemeinsames Projekt gestartet, das Mädchen und Frauen besser vor geschlechtsspezifischer Gewalt und HIV-Infektionen schützen soll. Die Bildungsinitiative soll unter anderem finanzielle Kompetenz vermitteln und Informationen zu sexueller Gesundheit bereitstellen. Damit soll jungen Frauen das notwendige Wissen mitgegeben werden, um eigenständige Entscheidungen zu treffen. Laut dem USAID-Leiter in Namibia, Andrew Karas, ist es das erste Regierungsabkommen dieser Art zwischen den beiden Nationen. Insgesamt werden für […]

todayNovember 19, 2021


0%