2022

FES: Äußere Einflüsse setzen namibische Medien mehr unter Druck

todayOktober 20, 2022

Hintergrund
share close

Äußere Einflüsse würden die namibischen Medien zunehmend unter Druck setzen. Dies geht aus dem aktuellen „African Media Barometer Report“ der Friedrich-Ebert-Stiftung für Namibia hervor. Neben dem Druck durch politische Führer hätte auch COVID19 den Medien finanziell zugesetzt und eine investigative Berichterstattung erschwert. Dennoch bliebe Namibia ein Vorbild bei der Pressefreiheit und dem Recht der freien Meinungsäußerung. Das zuständige Informationsministerium MICT erklärte in einer Stellungnahme, dass sie die Schwierigkeiten der Medien im Land erkannt haben. Jedoch äußerten sie auch Zweifel am „African Media Barometer Report“, es sei die „Meinung einiger Weniger“.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Arbeitsministerium: Anschuldigungen von Sicherheitsgewerkschaft falsch

Die Erklärung der Vereinigung für den Sicherheitssektor SAN zu Mindestlohnverhandlungen sind falsch. Dies teilte das zuständige Arbeitsministerium in einer Erklärung mit. Es habe keine fortlaufenden Gespräche hierzu gegeben und es stünde auch nicht, wie behauptet, nur noch eine Entscheidung der Gehaltskommission aus. Vielmehr wurde im Februar 2021 die Kommission damit beauftragt, die Möglichkeit der Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns zu analysieren. In diesem Zusammenhang fanden landesweite Konsultationen statt. Dies habe aber […]

todayOktober 20, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.