2021

Geingob sieht „hate speech” als Gefahr für Multilaterismus

todayOktober 27, 2021

Hintergrund
share close

Präsident Hage Geingob hat sogenannte „hate speech“ als großen Anlass zur Sorge bezeichnet. Von Hass geleitete Sprache fördere Extremismus und stelle so eine Gefahr für Multilaterismus, Zusammenarbeit und friedliche Konfliktlösungen dar. Zuletzt habe auch die Corona-Pandemie neue Randgruppen geschaffen, die Opfer von Hassrede würden, so Geingob. Der Präsident forderte daher vermehrte Aufklärung schon in der Schule, auch um die Verbreitung von Fehlinformationen auf den sozialen Medien einzudämmen. Geingob machte seine Aussagen im Rahmen einer virtuellen Ansprache an die globale Ministerkonferenz zum Einsatz gegen Hassrede.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Erneuter Impfstart mit Sputnik V in Aussicht gestellt

Gesundheitsminister Kalumbi Shangula hat eine Wiederaufnahme der Impfungen mit Sputnik V in Aussicht gestellt. Den vorübergehenden Impfstopp mit dem Wirkstoff verglich er gestern vor dem Parlament mit der zwischenzeitlichen Aussetzung der Verabreichung von AstraZeneca in Europa. Ein solcher Schritt sei nichts ungewöhnliches, so Shangula. Man wolle nur sicherstellen, dass man alle Daten vorliegen habe, bevor man die Impfungen mit dem in Russland produzierten Wirkstoff wiederaufnehme. Eine durch Gesundheitsdirektor Ben Nangombe […]

todayOktober 27, 2021


0%