2024

Gesundheitsministerium stellt Afrobarometer-Studie infrage

todayJuli 11, 2024

Hintergrund
share close

Das Gesundheitsministerium stellt die Ergebnisse der jüngsten Afrobarometer-Studie zur Korruptionswahrnehmung in Namibia infrage. Darin heißt es, dass 15 Prozent aller Befragten die zuletzt staatliche medizinische Hilfe in Anspruch genommen haben, Bestechungsgelder dafür zahlen mussten. Laut Gesundheitsdirektor Ben Nangombe gebe es aufgrund des Aufbaus der öffentlichen Gesundheitsversorgung kaum Möglichkeiten, Bestechungsgelder für Behandlungen zu zahlen. Zudem bekräftigte er, dass alle öffentlichen Gesundheitsdienste kostenfrei angeboten würden. Nangonbe sprach zudem von einer nicht-repräsentativen Stichprobe, wobei die 1200 Befragten nur 0,04 Prozent aller Namibier darstellen würden. Auf Nachfrage von Hitradio Namibia erklärte der nationale Afrobarometer-Partner Survey Warehouse, dass die Stichproben durch die Statistikagentur NSA bereitgestellt würden. Dabei arbeite man zudem in 150 durch die NSA ausgewählten Zählgebieten in allen 14 Regionen. Die Stichprobe habe so ein Konfidenzintervall von 95 Prozent mit einer Fehlermarge von +/- 3 Prozent.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%