2024

Mindestens 20 Fälle von Mpox (Affenpocken) in Südafrika

todayJuli 10, 2024

Hintergrund
share close

Bei dem Erkrankten soll es sich um einen Mann aus Johannesburg handeln; © Tatiana Buzmakova/iStock

Seit Mai wurden in Südafrika 20 Fälle von Mpox (vormals Affenpocken) bestätigt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben bislang drei Personen im Zusammenhang mit der Erkrankung. Alle Fälle betreffen Männer im Alter von 17 bis 43 Jahren. Ein Großteil der Betroffenen leidet unter Vorerkrankungen wie HIV oder Diabetes. Keiner der Fälle sei kürzlich gereist. Die WHO geht daher davon aus, dass die Fälle nach wie vor in Zusammenhang mit dem globalen Ausbruch aus dem Jahr 2022 in Verbindung stehen. Es sei davon auszugehen, dass die bestätigten Fälle nur einen kleinen Teil aller aufgetretenen Fälle ausmachen. Die Gefahr einer grenzübergreifenden Ausbreitung auf die Nachbarländer bestehe somit weiterhin. Die Gefahr für die breite Öffentlichkeit bleibe jedoch gering, heißt es weiter. Ein mäßiges Risiko gelte für Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben. Derweil bestätigte Gesundheitsdirektor Ben Nangombe gegenüber FutureMedia, dass es in Namibia bisher noch keinen nachgewiesenen Fall von Mpox gebe.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

0%