2021

Mütter- und Kindersterblichkeit in Namibia immer noch hoch

todayOktober 18, 2021

Hintergrund
share close

Die hohe Mütter- und Kindersterblichkeitsrate stellt nach wie vor eine große Herausforderung für Namibia dar. Das erklärte Gesundheitsminister Kalumbi Shangula heute im Rahmen der Vorstellung neuer Richtlinien zur Schwangerschaftsfürsorge in Namibia. Zwar habe man die Sterblichkeitsrate seit 2013 beinahe halbieren können, sie stehe aber nach wie vor bei 195 Todesfällen auf 100.000 Lebendgeburten, so Shangula. Immerhin stünden für rund 90 Prozent der Geburten Fachkräfte zur Verfügung. Namibia führt nun durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entwickelte Richtlinien ein, wonach werdende Mütter mindestens achtmal im Verlauf ihrer Schwangerschaft untersucht werden müssen. Unter anderem dadurch soll die Mütter- und Kindersterblichkeitsrate in Namibia auf unter 70 pro 100.000 Geburten gesenkt werden. 

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

GIPF kauft sich in Privatkrankenhaus von Tsumeb ein

Der Pensionsfond GIPF hat 49 Prozent der Anteile am Privatkrankenhaus in Tsumeb erworben. Das teilte GIPF-Geschäftsführer David Nuyoma heute mit. Demnach würden die Anteile N$ 10 Millionen kosten. Diese Investition wiederum solle sicherstellen, dass das medizinische Angebot des Krankenhauses ausgeweitet würde.  Unter anderem sollen mehr Spezialisten eine flUnter anderem sollen mehr Spezialisten eine flächendeckende Gesundheitsversorgung für die gesamte Oshikoto-Region sicherstellen.  

todayOktober 18, 2021


0%