2022

Nach Fluten in Südafrika: noch immer 90 Personen vermisst

todayJuni 13, 2022

Hintergrund
share close

Auch zwei Monate nach den verheerenden Fluten in Südafrika werden noch immer rund 90 Personen vermisst. Das teilte KwaZulu-Natal-Gouverneur Zikalala mit. Die Zahl der Todesopfer ist mittlerweile auf 461 gestiegen. Im April hatte es innerhalb eines Tages allein in Durban mehr als 300 mm Regen gegeben. Überschwemmungen und Erdrutsche waren die Folgen. Tausende Häuser, Brücken und Straßen wurden zerstört. Zikalala sprach am Wochenende von den schlimmsten Fluten in der Geschichte Südafrikas.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Lehrer drohen mit landesweitem Streik

Die Lehrergewerkschaft TUN droht mit einem Ausstand. Die Gehaltsverhandlungen mit der Regierung befänden sich seit Mai in einer Sackgasse, berichtet die Informanté. Die TUN habe bereits intensive, landesweite Gespräche mit den Lehrern geführt, um einen Streik vorzubereiten. Dieser würde zu einem landesweiten Stillstand im Bildungssektor führen. Man sei fest dazu entschlossen, nicht mehr zu arbeiten, wenn die Bezüge nicht erhöht werden würden. Ein genauer Streiktermin steht noch nicht fest, könnte […]

todayJuni 13, 2022


0%