30. Mai 2016 - Nachrichten am Mittag

Die Visabefreiung für Einwohner afrikanischer Staaten für Namibia gilt ausschließlich für Inhaber eines Diplomaten- oder Dienstpasses. Dies stellte das Innenministerium klar. Einige Printmedien hatten Ende vergangener Woche den Eindruck erweckt, dass die Visabefreiung für alle Staatsbürger afrikanischer Länder gelte. Die Befreiung der Visumspflicht sei im Rahmen des „Harambee-Wohlstandsplanes“ aufgekommen. Dadurch wolle man den Einwohnern des Kontinents seine Wertschätzung ausdrücken und die Zusammenarbeit der afrikanischen Staaten intensivieren.

Das Bildungsmanagement in Namibia muss effizienter werden. Dies sagte die Staatssekretärin im Bildungsministerium, Sanet Steenkamp, bei einem Bildungstreffen im Norden des Landes. Es sei vor allem an Regionalbildungs- und Schulleitern eine gute Lernumgebung zu schaffen. So müsse die Organisation auf Regional- und Schulebene verbessert werden, damit die Lehrer klare Leitlinien zur Umsetzung einer guten Schulbildung haben. Es müsse zudem klare und strenge Disziplinarmaßnahmen gegen solche Lehrer geben, die sich nicht an Regeln, Gesetze und Grundlagen des Bildungsauftrages halten.

Irakische Elite-Einheiten sind am Morgen in die von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat kontrollierte Stadt Falludscha eingedrungen. Wie das irakische Militär berichtet, werden die Einheiten durch die internationale Militärkoalition aus der Luft unterstützt. Seit dem Wochenende hatten sich die irakischen Streitkräfte auf die Erstürmung der Stadt westlich von Bagdad vorbereitet. Die Armee versucht seit etwa einer Woche mit Unterstützung von verbündeten Milizen und von Kampfflugzeugen der US-geführten Militärallianz, Falludscha zurückzuerobern.

Das philippinische Parlament hat Rodrigo Duterte förmlich zum künftigen Präsidenten erklärt. In einer gemeinsamen Sitzung von Unterhaus und Senat in Manila bestätigten die Abgeordneten heute das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom 9. Mai - die hatte Duterte klar gewonnen. Der 71-Jährige will die Todesstrafe wieder einführen und der Polizei Befehl erteilen, gezielt auf Kriminelle zu schießen. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, zehntausende Kriminelle zu töten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.