Trotz Ankündigung kein Fishrot-Auslieferungsantrag an Island gestellt

Bisher wurden keine Auslieferungsanträge für drei isländische Staatsbürger im Rahmen des „Fishrot“-Skandals gestellt. Bereits im Februar hatte dazu der Staat jedoch gesagt, dass diese Anträge in Kürze an Island versandt würden, berichtet der Namibian. Der Fehler läge demnach ganz klar beim Justizministerium. Die Anti-Korruptionskommission habe deshalb bereits mehrfach Beschwerde beim Ministerium eingereicht. Dieses würde die Ermittlungen verschleppen. Dem Justizministerium nach sei von vornherein klar gewesen, dass der Antrag nur formal gestellt werden würde, eine Auslieferung isländischer Staatsbürger aus Island jedoch unmöglich sei. Vielmehr solle die ACC Interpol anrufen und um einen internationalen Haftbefehl ersuchen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.