Milchwirtschaft ohne staatliche Subvention am Ende

Namibias Milchwirtschaft steht womöglich vor dem endgültigen Aus. Dies bedeutet laut Nampa einen Jobverlust für etwa 1500 Menschen. Lokale Produzenten können nicht mehr mit Billigimporten von Milchprodukten und Rohmilch aus dem Ausland mithalten. Die letzten fünf Jahre seien ein Verlustgeschäft gewesen. Seit 2017 sei die Milchproduktion um mehr als ein Fünftel zurückgegangen. Die Industrievertretung hat nun vom Staat eine direkte Subvention von zwei Namibia Dollar je Liter gefordert. Dadurch könnte Verbraucherpreise dementsprechend mit ausländischen Produkten konkurrieren.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.