ReconAfrica agiert höchst fragwürdig

Der ständige Parlamentsausschuss für natürliche Ressourcen hat das Bergbau- und Energieministerium in die Schranken gewiesen. Das Vorgehen bei den Explorationen des kanadischen Unternehmens ReconAfrica in sensiblen Gebieten des Landes sei höchst fragwürdig. Dies berichtet der Namibian. Es sei absolut unklar, wie die betroffenen Gemeinschaften direkt profitieren würden. Vielmehr gehe es dem Staat nur um Lizenzgebühren und Steuern. Außerdem sei die Aussage von ReconAfrica, dass bereits jetzt mehr als 300 Namibier beschäftigt würden, nachweislich falsch. Das Unternehmen verstoße zudem gegen die vorhandenen Gesprächswege mit traditionellen Gemeinschaften. Dass ReconAfrica 90 Prozent der Anteile halte, und der namibische Staat nur zehn Prozent, sei ebenfalls ein Problem.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.