DRC bezahlt Fischfangrechte nun doch

Die Demokratische Republik Kongo hat ihre Fischfangrechte für namibische Gewässer bezahlt. Dies bestätigte das Finanzministerium dem Namibian nach. Knapp 86 Millionen Namibia Dollar seien überwiesen worden. Ursprünglich waren diese zu Ende September fällig gewesen. Fangrechte für 27.300 Tonnen Makrele waren an das zentralafrikanische Land verkauft worden. Dies hatte zu einem Aufschrei der namibischen Fangindustrie geführt. Unklar sei, warum die Regierung eines fremden Landes den Zuschlag für namibische Fangrechte erhalte. Dies widerspräche den Regeln der Auktionen, bei denen Fangrechte versteigert wurden.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.