Simbabwe will Abwanderung von Gesundheitspersonal verhindern

Die simbabwische Regierung sucht nach Lösungen gegen die anhaltende Fachkräfteabwanderung im Gesundheitssektor des Landes. Das Kabinett stimmte einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge gestern der Einsetzung einer entsprechenden Kommission zu. Einerseits sollen erhöhte Löhne, andererseits aber auch nichtmonetäre Anreize wie bessere Unterkünfte oder schnellere Internetverbindungen in Betracht gezogen werden. Zuletzt hatte Südafrika erklärt, aufgrund der kritischen Personallage im Nachbarland kein Gesundheitspersonal mehr aus Simbabwe einstellen zu wollen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.