Ethnie mögliches Kriterium für Windhoeker CEO-Posten

Die Notwendigkeit seine ethnische Herkunft bei der Bewerbung um den CEO-Posten von Windhoek anzugeben, stößt auf ein geteiltes Echo. Während dem Namibian nach einigen Stadtratsmitgliedern dazu aufriefen, die Ethnie als Entscheidungskriterium ebenfalls zu nutzen, sieht Arbeitsexperte Herbert Jauch dies anders. Es sei schlichtweg illegal solche Frage zu stellen, da es gegen die Verfassung verstößt. Dieser verbietet eine Diskriminierung unter anderem aufgrund der ethnischen Herkunft. Anders sei es zum Beispiel bei der Frage nach bestimmten Sprachkenntnissen, wenn die für den Job unbedingt notwendig seien. Die Rekrutierung des Stadtdirektors der Hauptstadt auch aufgrund einer Ethnie sei falsch. Dem amtierenden CEO nach sei nichts verkehrt mit der Frage, da im Rahmen des Affirmative Action explizit die ethnische Herkunft ein Kriterium sei.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.