RA-CEO Lutombi weißt Anschuldigungen der LPM zurück

Conrad Lutombi, Geschäftsführer der Straßenbehörde RA, hat Vorwürfe der LPM in Bezug auf den Bau des letzten Abschnitts der Flughafenstraße durch ein chinesisches Unternehmen zurückgewiesen. LPM-Parteichef Bernardus Swartbooi hatte Lutombi fehlenden Patriotismus vorgeworfen, weil der Bauauftrag nach China vergeben worden war. Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Nampa erklärte Lutombi, dass er selbst keine Aufträge vergeben würde. Stattdessen handele es sich um ein Abkommen zwischen der namibischen und chinesischen Regierung. Es sei bedauerlich, dass ein Politiker Anschuldigungen erhebe, ohne vorher die Fakten zu prüfen. Die letzten 21 Kilometer der Straße zum Hosea-Kutako-Flughafen sollen rund eine Milliarde Namibia Dollar kosten. Der Baubeginn war Mitte November verkündet worden.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.