SA: Parlamentsbrandstifter im Hungerstreik

Der mutmaßliche Brandstifter des südafrikanischen Parlaments befindet sich ab sofort in psychologischer Überwachung. Dies teilte die Staatsanwaltschaft mit. Diese dauere wie gerichtlich angeordnet 30 Tage. Zum Auftakt der Überwachung sei Zandile Mafe in den Hungerstreik getreten. Er wolle damit gegen die Einweisung demonstrieren. Mehrere Ärzte hatten angedeutet, dass der junge Mann womöglich an paranoider Schizophrenie leiden könnte. Am 11. Februar muss er erneut vor Gericht erscheinen. Er wird der Brandstiftung und des Terrorismus verdächtigt.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.