Mwapopi weist Fishrot-Anschuldigungen zurück

Der Fishrot-Angeklagte Phillipus Mwapopi hat Vorwürfe zurückgewiesen, Teil eines kriminellen Korruptionsnetzwerks zu sein. Im Rahmen seiner Kautionsanhörung vor dem Obergericht erklärte er heute, dass er davon ausgehe, freigesprochen zu werden. Die Anschuldigungen bezeichnete er als Missverständnis. Zudem bestritt Mwapopi heute erneut, dass der ehemalige Fishcor-Geschäftsführer Mike Nghipunya in seine Firma Wanakadu Investments involviert sei. Die Staatsanwaltschaft wirft Mwapopi vor, mittels dieser Firma einen Millionen-Auftrag von Fishcor für getrockneten Fisch erhalten, die vereinbarte Ware aber nie geliefert zu haben. Mwapopi erklärte heute, bei der Übergabe der Ware nicht selbst anwesend gewesen zu sein. Er habe jedoch, wie vertraglich festgelegt, Fischgräten und getrocknete Fischköpfe für das Dürrehilfsprogramm gekauft. 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.