Kinder sollen auf dem Land in Schulen & Schülerheime gehen

Der Bildungsdirektor der Region Erongo, Erenfriede Stephanus, ruft Eltern dazu auf, ihre Kinder in ländliche Schulen mit Schülerheim unterzubringen. Dies würde den massiv überlasteten städtischen Bildungseinrichtungen helfen, berichtet Nampa. Vor allem in größeren Ortschaften mangele es weiterhin an freien Plätzen für Schüler, vor allem der Klassen 1 und 8.  Zudem haben ländliche Schulen den Vorteil, dass die Kinder in Ruhe lernen und mit ihresgleichen zusammenleben könnten. Für das laufende Jahr plane man knapp 60 Klassenzimmer in der Region zu errichten. 63 Lehrerposten seien derzeit offen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.