2021

Neue MKS-Variante in Namibia bereitet den Behörden Sorgen

todaySeptember 24, 2021

Hintergrund
share close

Die im August in der Sambesi-Region entdeckte Variante O der Maul-und-Klauenseuche bereitet den Behörden Sorgen. Laut Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein habe es zahlreiche Fälle von Impfdurchbrüchen gegeben. Zudem springe das Virus auch auf Kleinvieh über und verbreite sich so noch schneller. Die Variante soll durch Rinder aus Sambia eingeschleppt worden sein, so Schlettwein weiter. Der Minister forderte daher dringend eine Bewegungskontrolle für Tiere aus den Nachbarstaaten, um weitere Ausbrüche zu verhindern. In der Bekämpfung der neuen Variante der Maul-und-Klauenseuche setzt das Landwirtschaftsministerium derweil auf eine Massenimpfung von 170.000 Rindern in der Sambesi-Region. Dazu wurden in der vergangenen Woche bereits 340.000 Impfdosen geliefert. Sie sollen rund N$ 6 Millionen gekostet haben.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Geingob stellt sich bei UN-Vollversammlung hinter Verbündete

Präsident Hage Geingob hat sich bei der UN-Vollversammlung hinter Namibias Verbündete gestellt. Auch nach Jahrzehnten sei etwa der Konflikt rund um einen eigenständigen Staat Palästina noch immer nicht gelöst worden. Eine Zwei-Staaten-Lösung bezeichnete er dabei als die einzige Möglichkeit, Frieden zu schaffen. Gleichzeitig forderte er rasche Selbstbestimmung für die Bewohner der Westsahara. Geingob rief zudem einmal mehr die USA auf, die Wirtschafts- und Handelsblockaden gegen Kuba aufzuheben.  

todaySeptember 24, 2021


0%