2021

NIMT-Doppelmord: DNA auf Tatwaffe stammt vom Angeklagten

todayOktober 11, 2021

Hintergrund
share close

Im NIMT-Doppelmord-Prozess verdichten sich die Beweise gegen den Angeklagten Ernst Lichtenstrasser. Im letzten Verhandlungstag in der vergangenen Woche hatten forensischen Experten ausgesagt. Ihnen nach gäbe es Nachweise der DNA des Angeklagten auf der vermeintlichen Tatwaffe, die in der Namib vergraben gewesen war. Die Wahrscheinlichkeit, dass die DNA von einer anderen kaukasischen Person stamme, liegen demnach bei 1 zu 1,62 Nonillion, hieß es vor Gericht. Damit sei eine Verwechslung nahezu ausgeschlossen. Lichtenstrasser ist des Mordes an den NIMT-Geschäftsführer Eckhart Mueller und Heimo Hellwig im April 2019 angeklagt.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Lehrer wegen Betruges entlassen

Das Bildungsministerium hat die Entlassung von Lehrern wegen Betruges bestätigt. Dem Namibian nach handelt es sich um 13 Lehrkräfte aus der Region Sambesi. Diese sollen 2017 neun Millionen Namibia Dollar als Bonus, Sonderzahlungen und Unterstützungsgelder erhalten haben. Der Grund hierfür sei aber nicht nachvollziehbar, heißt es. Zehn weitere Verdächtigen seien im Verlaufe der internen Ermittlungen bereits aus dem Schuldienst ausgeschieden bzw. verstorben. Sie hatten ihre Schuld eingestanden und das Geld […]

todayOktober 11, 2021


0%