2022

OTA und NTLA wollen Deutschland vor den IGH bringen

todayJanuar 3, 2023

Hintergrund
share close

Im Streit um das Genozid-Abkommen zwischen Deutschland und Namibia wollen die Ovaherero Traditional Authority (OTA) und die Nama Traditional Leaders Association (NTLA) nun die Möglichkeit ausloten, die deutsche Regierung vor den Internationalen Gerichtshof (IGH) zu bringen. Ein Team aus internationalen Anwälten sei daher angewiesen worden, entsprechende Schritte einzuleiten, so der NTLA-Vorsitzende Johannes Isaack. Die Verhandlungen mit der namibischen Regierung seien ebenfalls gescheitert, nachdem ein Treffen mit Vizepräsident Nangolo Mbumba zuletzt keine neuen Erkenntnisse gebracht habe. Daher wolle man gegen die Regierung vor das Obergericht ziehen, so Isaack weiter. Die NTLA und OTA lehnen die Gemeinsame Erklärung mit Deutschland kategorisch ab. Kritisiert wird vor allem die Bezeichnung „Genozid aus heutiger Sicht“ und das Fehlen von Reparationszahlungen in der Erklärung.

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Abschlussergebnisse: Kritik an Bildungsministerin

Nach ihrer scharfen Lehrerkritik im Rahmen der Bekanntgabe der Abschlussergebnisse des abgelaufenen Schuljahres ist Bildungsministerin Anna Nghipondoka nun selbst in die Kritik geraten. Die LPM warf ihr vor, durch die Anschuldigungen ihr eigenes Unvermögen zu vertuschen. Auch die PDM sprach von einer desaströsen Leistung der Ministerin. TUCNA-Gewerkschaftsleiter Mahongora Kavihuha forderte Nghipondoka in einem Interview mit der NBC auf, Verantwortung zu übernehmen. Das Bildungssystem funktioniere nur als Einheit aus Ministerium und […]

todayJanuar 3, 2023


0%