2021

Proteste gegen geplantes Genozid-Abkommen in Windhoek

todaySeptember 21, 2021

Hintergrund
share close

Gegner des geplanten Genozid-Abkommens zwischen Namibia und Deutschland haben heute in Windhoek demonstriert. Vor dem Parlament überreichten sie zudem dem Vizeparlamentspräsidenten eine Petition, in der erneut die Einbindung der Opfergruppen und aller politischer Parteien in den Verhandlungsprozess gefordert wird. Zudem wird ein Stopp der geplanten Abstimmung im Parlament gefordert. Das Abkommen in seiner jetzigen Form bezeichnet der Zusammenschluss aus Oppositionsparteien und Vertretern der Herero- und Nama-Gemeinschaften als Schande für die legitimen Ansprüche auf Reparationen. Die Organisatoren sprachen von 300 bis 400 Teilnehmern, die zwischenzeitlich auf den Stufen des Tintenpalasts ihrem Ärger lautstark Luft machten.

 

Geschrieben von: Redaktion

Rate it

Vorheriger Beitrag

2021

Verhandlungen über Fisch-Verkauf dauern an

Das Fischereiministerium verhandelt mit der Demokratischen Republik Kongo über den geplanten Verkauf von 27.300 Tonnen Bastardmakrele. Das wurde am Montag am Rande eines Treffens zwischen dem Wirtschaftsminister derDemokratischen Republik Kongo, Jean-Marie Kalumba, und Namibias Fischereiminister Derek Klazen bekannt. Laut Namibian hat Kalumba bei diesem Anlass einen Scheck in Höhe von N$ 86 Millionen überreicht. Damit sollte die feste Absicht seines Landes bekräftigen werden, die vereinbarte Menge Bastardmakrele zu erwerben, die […]

todaySeptember 21, 2021


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.