2022

SADC und EU wollen Handel verstärken

todayOktober 31, 2022

Hintergrund
share close

Die Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) und die Europäische Union wollen den Handel zwischen den beiden Regionen verstärken. Bereits seit Februar 2018 haben mit Namibia, Botswana, Eswatini, Lesotho und Südafrika insgesamt fünf SADC-Staaten zollfreien Zugang zum europäischen Markt. Im Rahmen eines Forums in Namibia sollen nun die Möglichkeiten und Probleme dieser wirtschaftlichen Partnerschaft mit der EU erläutert werden. Außerdem soll ein Plan zur umfassenden Implementierung des Wirtschaftsabkommens mit der EU vorgelegt werden. Laut dem Investitions- und Entwicklungsrat NIPDB konnte Namibia in den letzten Jahren ein deutliches Plus beim Handel mit Europa verzeichnen. Die wichtigsten Exportgüter für den europäischen Markt waren dabei Fisch, Kupfer und Diamanten.

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

2022

Alweendo: 30 % des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen

Namibia bezieht mittlerweile rund 30 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. Das teilte Energieminister Tom Alweendo mit. Größtenteils handele es sich dabei um Solarstrom. Nach wie vor würde jedoch bis zu 70 Prozent des erforderlichen Stroms aus dem Ausland importiert. Diese Situation sei nicht tragbar, so Alweendo weiter. Der Minister betonte dabei auch noch einmal die Wichtigkeit von Investitionen in die erforderliche Infrastruktur und Speicherkapazitäten in Namibia. Die Regierung plant […]

todayOktober 31, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.