2022

Straßenbau: RA schließt scheinbar namibische Bewerber aus

todayNovember 24, 2022

Hintergrund
share close

Der Arbeitgeberverband CIF wirft der Roads Authority (RA) vor, bei Straßenbauprojekten namibische Firmen durch unrealistische Bewerbungskriterien auszuschließen. Konkret geht es dabei um die Sanierung der Straße zwischen Karibib und Usakos. Laut CIF-Geschäftsführerin Bärbel Kirchner seien sowohl die finanziellen als auch die Erfahrungskriterien zu hoch. Dabei seien die lokalen Kapazitäten für den Auftrag vollkommen ausreichend. Gegenüber Hitradio Namibia warf sie der Roads Authority vor, namibische Auftragnehmer absichtlich auszuschließen: „Es ist einfach schon zu oft passiert, obwohl wir auch verschiedene Meetings hatten, um es zu besprechen und nochmal zu betonen, dass wir die lokalen Auftragnehmer unterstützen müssen.“ Eine Presseanfrage an die Roads Authority blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

 

Geschrieben von: Redaktion 2

Rate it

Vorheriger Beitrag

Eine Wiederansiedlungsfarm in der Otjozondjupa-Region (Archivaufnahme); © Mulisa Simiyasa/Nampa

2022

Erhebliche Mängel bei Wiederansiedlungsfarmen registriert

Generalbuchprüfer Junias Kandjeke hat erhebliche Mängel auf Wiederansiedlungsfarmen in den Regionen Otjozondjupa, Erongo und Omaheke registriert. Einem Prüfungsbericht zufolge sei bei der Hälfte der untersuchten Fälle keine Landvermessung erfolgt. Außerdem gebe es keine Leistungsbeurteilung und ein Großteil der wieder angesiedelten Farmer halte Rinder, die ihnen nicht gehörten. Zudem fehle es vielfach an Pachtverträgen oder die Pacht werde nicht gezahlt. Kandjeke rief die zuständigen Behörden auf, sich an die geltenden Bestimmungen […]

todayNovember 24, 2022


0%
Stars under Afrian Skies

Noch nicht gebucht?

Jetzt die Reise anfragen und den Code HITRADIO in der Nachricht eingeben. 

Erlebe einen unvergesslichen Abend mit Stars unter Afrikas Sternen.